source: t29-www/physical-computing/index.php @ 1305

Last change on this file since 1305 was 1305, checked in by sven, 2 years ago

Physical-Computing: Digitale Denker-Bild eingebunden.

Das Dilemma mit den Bildern mit ".JPG" statt ".jpg"-Endung löst man zudem einfach, indem man im HTML einfach das Bild mit .JPG-Endung einbindet.

File size: 8.5 KB
Line 
1<?php
2        $seiten_id = 'physical-computing';
3        $version = '$Version$';
4        $titel = 'Physical-Computing & Robotics';
5       
6        $dynamischer_inhalt = true;
7        require "../lib/simplepassword.php";
8        $zaun_aes = new t29FencedContent('Schulgeheimnisse-AES');
9        $zaun_aes->password = "+aes+";
10        $zaun_eds = new t29FencedContent('Schulgeheimnisse-EDS');
11        $zaun_eds->password = "1eds2";
12
13$sidebar_content = <<<SIDEBAR_ENDE
14
15<div class="text-block">
16
17       
18</div>
19
20<div class="spacing"></div>
21
22<div class="bild-block">
23        <a href="https://goo.gl/maps/Rq4Ep" title="5min Fußweg vom Bahnhof Kelkheim-Hornau"><img src="../robotik/wegskizze-bahnhof.png" style="width:100%"></a>
24        <p class="bildtext">Das technikum29 ist 4 Minuten vom <a href="http://www.rmv.de/auskunft/bin/jp/stboard.exe/dn?input=3004295&time=00:56&maxJourneys=10&dateBegin=28.06.15&dateEnd=12.12.15&selectDate=&productsFilter=1111111111111111&start=yes&dirInput=&view=STATIONINFO">Bahnhof Kelkheim-Hornau</a> entfernt und auch mit Bus 263 gut erreichbar.</p>
25</div>
26
27<div class="text-block">
28        <strong>Physical-Computing in der Schule:</strong>
29        <p>Das technikum29 sponsert zur Zeit einen Physical-Computing-Workshop an der Albert-Einstein-Schule (AES) in Schwalbach. Hier werden für die 8. Klassen zwei Stunden pro Woche angeboten und mit Begeisterung angenommen.<br>
30       
31       
32</div>
33
34
35SIDEBAR_ENDE;
36       
37        require "../lib/technikum29.php";
38?>
39
40<header class="teaser physical-computing seitenstart">
41        <h2>
42        Physical-Computing &amp; Robotics
43        </h2>
44        <img class="no-copyright" src="robotics.jpg">
45</header>
46
47
48<div class="cols clear-after">
49
50<div class="leftcol">
51
52<p><h3>Grundsätzliches (Didaktik)</h3> <br>
53
54Schon immer üben Roboter eine Faszination auf Kinder und Jugendliche aus. Diese Faszination sollte man nutzen, um einen altersgerechten Einstieg in die Programmierung zu ermöglichen.
55Im Vergleich zu den ausschließlich am Bildschirm dargestellten virtuellen Simulationen, wie sie im üblichen Informatikunterricht ablaufen, werden hier physikalisch anfassbare Objekte bewegt. Diese interessanten Anwendungen sind für Jugendliche äußerst motivierend. Spielerisches Lernen wird real erfahrbar.<br>
56<div class="box center">
57        <img src="aes-1.JPG" width="402"  height="268"/>
58        Kniffliger Sketch....
59</div>
60
61Im Workshop "Physical-Computing & Robotics" wird ein Microcontroller mit der physikalischen Außenwelt durch Sensoren und Aktoren verbunden. Diese Controller steuern z.B. intelligent einen Roboter. Bei der Roboter-Programmierung hat man sofort ein greifbares Feedback an dem Jugendliche erkennen können, ob das implementierte Programm läuft oder nicht. Da kann schon mal ein Roboter sprichwörtlich "gegen die Wand fahren".
62        <div class="box left">
63        <img src="sketch.jpg" width="220"  height="145"/>
64<small>Sketch-Ausschnitt</small>        
65</div> 
66 Im Laufe des Kurses werden die Aufgaben immer freier lösbar, dadurch wird das eigenverantwortliche Lernen adressiert.<br>
67 Erfahrungsgemäß macht den meisten das Lösen der recht offen gestalteten Gesamtaufgaben großen Spaß, da sie hier ihrer Kreativität freien Lauf lassen können.<br>
68 Für besonders begabte Schülerinnen und Schüler ergibt sich immer die Möglichkeit zusätzlich schwierigere Programmteile einzubauen. Das erhöht das Selbstwertgefühl und schafft eine natürliche ungezwungene Binnendifferenzierung.<br>
69Ein weiterer Vorteil ist, dass Schüler sowohl mit Hard- als auch Software konfrontiert werden, wobei die Grenzen dieser beiden Welten zunehmend verschwimmen.<br>
70Es ist unübersehbar, dass dieser Themenbereich ein hohes Maß an Abwechslung, einen kreativen Freiraum sowie das Erlernen von Teamplaying (Zweierteams) bietet und zudem absolut "up-to-date" ist, eben ein HIGHLIGHT einer Schule.<br>
71"Digitale Alphabetisierung ist ein Projekt moderner Aufklärung." [GEO Magazin 12/14: Digital macht schlau!]<br></p>
72
73</div><!--/leftcol -->
74
75<div class="rightcol">
76
77<h3>Für Schüler</h3> <br>
78In diesem Workshop, den man auch mit <b>Arduino-Labor</b> oder <b>Wie tickt unsere digitale Welt?</b> bezeichnen könnte, lernst du das Programmieren von Arduino-Microcontrollern. Wir arbeiten zunächst mit dem "UNO" und später mit dem größeren "MEGA". Im Gegensatz zur grafischen Programmierung im Robotik-Workshop (Klasse 6) erfolgt hier die Programmierung in C/C++ bzw. einer stark daran angelehnten Sprache. Geeignet ist der Kurs für Schüler/innen ab der 8. Klasse.
79<br>Vorkenntnisse in dieser Programmiersprache sind nicht erforderlich, jedoch solltest du gerne logisch denken, teamfähig und neugierig sein.
80Wie in dieser Materie üblich beginnen wir mit der blinkenden LED (Leuchtdiode). Anhand solcher einfachen Sketche (Arduino-Programme) versteht man schnell die Methoden dieser Programmierung. Die Aufgabenstellungen werden durch die Einführung vieler neuer Sensoren immer interessanter, schließlich soll unser Roboter intelligent interagieren können, selbst das Sprechen werden wir ihm beibringen.<br>
81<div class="box left">
82        <img src="eds-2.jpg" width="220"  height="223"/>
83</div>
84
85
86Durch die Einbindung von sogenannten "Libraries" (Programm-Bibliotheken) können wir verblüffende Effekte erzielen, der Spaßfaktor steigt kontinuierlich an. Wer immer mit Erfolg daran teilnimmt, kann von sich behaupten, in der Entwicklung unserer digitalen Welt als Schüler ganz vorne zu stehen. Du leistest etwas Besonderes und setzt eventuell den Grundstein für ein tolles, anspruchsvolles Hobby oder gar für ein späteres Studium.<br>
87Falls noch genügend Zeit vorhanden ist, werden wir uns auch mit einem vorhandenen 3D-Drucker sowie dessen Programmierung beschäftigen. Dann lassen sich u.a. zusätzliche Teile für unsere Roboter-Fahrzeuge herstellen.
88
89<div class="box left">
90<a href="/physical-computing/robo.jpg">
91        <img src="robo.jpg" width="250"  height="156"/>
92        <small>Roboter-Fahrzeug<br></a>(noch nicht fertig!)</small>
93
94</div>
95               
96Um dir die Möglichkeiten zu geben, auch Zuhause Aufgaben, Analysen und Sketche aus dem Unterricht nachlesen zu können, werden diese hier mit einem Link veröffentlicht. Ferner findest du Links auf andere Seiten, die gegebenenfalls zur Vertiefung oder zum Nacharbeiten geeignet sind.<br>
97<br>
98
99</p>
100
101</div><!-- /rightcol -->
102</div><!-- /cols -->
103
104<div class="clear"></div>
105
106<header class="teaser digitale-denker">
107        <h2>Digitale Denker</h2>
108        <img class="no-copyright" src="vorlage-1.jpg">
109</header>
110
111Aktuelle Materialien:<br>
112<a href="/physical-computing/ph1.pdf" target="_blank"><b> Physical-Computing Blatt 1 (PDF)</b></a><br>
113<a href="/physical-computing/ph2.pdf" target="_blank"><b> Physical-Computing Blatt 2 (PDF)</b></a><br><br>
114
115<?php $zaun_aes->printAnchor(); ?>
116
117        Infos speziell für Schüler der AES:
118       
119        &nbsp;   <?php $zaun_aes->printMiniForm(); ?> &nbsp; <small>(Zuletzt aktualisiert am 11.9.2017)</small><br>
120
121        <?php $zaun_aes->start(); ?><br><hr>
122       
123        <b>11.9.2017:</b> So wie es aussieht, wird sich die Gruppe auf 10 Schüler stabilisieren. Das wäre dann auch die ideale Größe.<br>
124        Dieser 5-mal-Blinken-Sketch mit 32 Sekunden Aussetzen war schon recht merkwürdig. Schwierige Programme werde ich immer mit einer ausführlichen Analyse
125        hier erklären. Dann hast du die Möglichkeit diese in aller Ruhe anzuschauen.......die berühmten 15 Minuten Engagement. Aber nun hast du zwei Wochen Zeit,
126        also investiere vielleicht sogar 30 Minuten? O.k., einigen wir uns auf 20 Minuten! Wie dem auch sei: <b>Mach was!</b> Öffne die PDF und versuche den Inhalt zu verstehen.<br>
127        <a href="/physical-computing/5-mal-blinken.pdf" target="_blank"><b> 5-mal Blinken (PDF)</b></a><br>
128       
129        <br><hr>
130       
131        4.9.2017:  ....läuft bisher ganz gut, dennoch sollte sich <b>jeder</b> wenigstens 15 Minuten Zeit nehmen um alles Zuhause nochmal durchzugehen.
132        Hier die Liste mit Arduino Bauteilen falls du selbst basteln möchtest:<br>
133        <a href="/physical-computing/zuhause.pdf" target="_blank"><b> Bezugsquellen (PDF)</b></a><br><br>
134       
135        <hr>
136        <br><b><big><big>S u p e r !</big></big></b><br>
137        Du hast die Infos für eure AG (Club der digitalen Denker) aufgerufen und bist daran interessiert, die Aufgaben aus der letzten Stunde noch mal durchzugehen.
138        Dazu empfehle ich dir die Arduino-Software auf deinen PC zu laden. Dann kannst du auch ohne Arduino-Microcontroller "Trockenübungen" machen.<br>
139        Lies dir die Infos aus Blatt 1 nochmal durch. Falls was unklar ist, stelle Fragen hierzu. Über die Baudrate sprechen wir in der nächsten Stunde.
140        Ansonsten solltest du die Bedeutung der Begriffe "Deklaration", "Initialisierung" und "Datentyp" kennen und den Seriellen Monitor anwenden können.<br>
141        Programmieren ist eine exakte Wissenschaft :-), macht dennoch wirklich Spaß....aber nur, wenn man´s kapiert.
142        <br><br><hr>
143       
144        <?php $zaun_aes->end(); ?>
145       
146       
147
148
149
Note: See TracBrowser for help on using the repository browser.
© 2008 - 2013 technikum29 • Sven Köppel • Some rights reserved
Powered by Trac
Expect where otherwise noted, content on this site is licensed under a Creative Commons 3.0 License