Changeset 177 in t29-www


Ignore:
Timestamp:
Aug 17, 2010, 2:59:32 PM (8 years ago)
Author:
heribert
Message:

Heriberts Aenderungen:

  • Copyright-Tag an vielen Bildern entfernt (Wang 2200, Efzet)
  • Rechtschreibfehler und kleinere Aenderungen
  • Termine auf der Startseite
Files:
2 added
7 edited

Legend:

Unmodified
Added
Removed
  • de/geraete/efzet.shtm

    r173 r177  
    2222    <h2><!--#echo var="title" --></h2>
    2323
    24         <div class="gallery">
     24        <div class="gallery no-copyright">
    2525                <div class="thumbnails">
    2626                        <a href="/shared/photos/rechnertechnik/efzet/seite1.jpg" class="active"><img src="/shared/photos/rechnertechnik/efzet/seite1.jpg"></a>
  • de/geraete/wanderer.shtm

    r32 r177  
    2222<div id="content">
    2323
    24 <div class="box right">
     24<div class="box right no-copyright">
    2525    <img src="/shared/photos/rechnertechnik/wanderer_conti.jpg" alt="Wanderer conti" width="321" height="456" />
    2626    <div class="bildtext">
  • de/geraete/wang2200.shtm

    r139 r177  
    2424<h2>Wang 2200</h2>
    2525
    26 <div class="box left">
     26<div class="box left no-copyright">
    2727  <img src="/shared/photos/rechnertechnik/wang2200.jpg" width="336" height="456" alt="Wang 2200" />
    2828  <div class="bildtext">
  • de/index.shtml

    r175 r177  
    7979                                        </li><br>
    8080                                        <h2>"Tage der Industriekultur 2010"</h2>im technikum29:
    81                                         <li>Im Rahmen des Themas "Automaten" bieten wir am 15.8.2010 um 14 Uhr eine kostenlose Sonderführung mit dem Schwerpunkt:<br><br>
     81                                        <li>Im Rahmen des Themas "Automaten" bieten wir eine kostenlose Sonderführung an mit dem Schwerpunkt:<br><br>
    8282                                        <center><u>Mensch und Maschine:<br>"Automaten erobern die Welt"</u></center><br>
    83                                         An vielen historischen und funktionsfähigen Geräten wird die Faszination der Automation gezeigt. Die lebendige Führung dauert ca. 90 Minuten. <br>
    84                                         <span style="color:blue">Bitte beachten: Die Sonderführung am 15.8. ist leider bereits ausgebucht. Wir bieten am 22.8. um 14 Uhr eine Wiederholung an. </span><br>
    85                         <span style="color:red">Neueste Information (4.August): Leider ist die Wiederholungsführung auch ausgebucht. Daher bieten wir eine dritte Führung am 29.8. um 14 Uhr an. Bei Interesse bitten wir um eine möglichst frühzeitige Anmeldung.      </span>
     83                                        An vielen historischen und funktionsfähigen Geräten wird die Faszination der Automation (EDV und Pianola) gezeigt. Die lebendige Führung dauert ca. 90 Minuten. Termine (jeweils pünktlich um 14 Uhr) <br>
     84        Sonntag 15.8. : Ausgebucht<br>
     85        Sonntag 22.8. : Ausgebucht<br>
     86        Sonntag 29.8. : Ausgebucht<br>
     87        Letztmalg am Sonntag 5.9. : Ausgebucht!<br><br>
     88        Mitte-Ende Oktober bieten wir eine Fürhrung zum Thema "Entwicklungsgeschichte der Kommunikationstechnik" an. Die Termine werden rechtzeitig hier bekannt gegeben.
     89       
    8690                                        </li>
    8791            </ul>
  • de/rechnertechnik/transistoren.shtm

    r175 r177  
    2121    <h2><!--#echo var="title" --></h2>
    2222    <p>Aufgeschreckt durch den Röhrenrechner "ANITA" begann nun ein stürmischer Wettlauf der Entwicklung von transistorisierten Rechnern der 2. Generation. Die Zeit dafür war einfach reif und die vielen Anwender mechanischer Maschinen versprachen ein großes Potenzial von möglichen Käufern zu werden.<br>
    23         Jede Firma, die sich mit hohen Entwicklungskosten an die Produktion wagte, entwarf eine andere Architektur der Rechner. So entstand eine große Vielfalt sehr unterschiedlicher Konzepte. Wir stellen einige davon aus unserem Bestand vor.</p><br>
     23        Jede Firma, die sich mit hohen Entwicklungskosten an die Produktion wagte, entwarf eine andere Architektur der Rechner. So entstand eine große Vielfalt sehr unterschiedlicher Konzepte. Wir stellen einige der sehr frühen Geräte aus unserem Bestand vor.</p><br>
    2424
    2525<h3>IME 84:  Erster Tischrechner mit Transistoren (1964)</h3>   
     
    3636        <img src="/shared/photos/rechnertechnik/robox103.jpg" alt="Robox 103" width="214" height="211" />
    3737        <p class="bildtext">Dieser frühe elektronische Rechner hatte links eine merkwürdige Schnittstelle. Daran war die so genannte <b>"ROBOX 103"</b> anschließbar (siehe Bild). Hierdurch ist eine schnellere Eingabe von Zahlen möglich. Stellt man die Box z.B. auf Addition, so wurde die eingetippte Zahl nach einer kurzen einstellbaren Zeit automatisch übernommen und im Speicher saldiert. Die Verwendung der Box hatte aber einen gravierenden Nachteil: Ist man bei der Eingabe zu langsam, werden nur Bruchstücke übernommen, was unbemerkt zu Fehlern führt. Bei dem Nachfolgemodell "IME 86" hat man daher auf die Verwendung der Robox verzichtet.</p></div><br>
     38       
     39<h3>Canon Canola 130</h3>
     40<div class="box left">
     41        <img src="/shared/photos/rechnertechnik/canola130.jpg" alt="Canola 130" width="380" height="299" />
    3842               
     43               
     44                <div class="left">
     45        <img src="/shared/photos/rechnertechnik/canola-anzeige.jpg" alt="Anzeige der Canola 130" width="148" height="138" /></div>
     46                <p>Auch in Japan entstand 1964 ein elektronischer Tischrechner mit Germanium-Transistoren und Flip-Flop Elemente als Speicher.
     47                Das Gerät zeichnet sich im Innern durch große Platinen und damit verbundene geringe Servicefreundlichkeit aus. Bemerkenswert ist die Anzeige. 143 Glühlampen sind notwendig, um mittels Lichtleitung und Streulicht die Ziffern und den Dezimalpunkt zu erzeugen.</p>
     48               
     49                </div><br><br>
     50       
    3951                <h3>Olympia RAE 4/30-3 und Wanderer Conti</h3>
    4052               
     
    4254        <img src="/shared/photos/rechnertechnik/olympia-wanderer.jpg" alt="Olympia RAE 30 und Wanderer Conti" width="694" height="278" />
    4355        <p class="bildtext"><b>Olympia RAE 4/30-3 und Wanderer Conti</b></p></div>
    44     <p>Die <b>Olympia-Werke AG</b> (Deutschland) brachte ab 1965 den "Elektronischen Vierspezies-Rechenautomat" auf den Markt. Die Besonderheit waren die Fließkomma-Automatik, 3 Rechenwerke, 1 Speicherwerk und im abgebildeten Gerät 3 "Memoriawerke" (d.h. 3 frei zur Verfügung stehende Register). Dennoch ein durchaus solider Rechner mit handgefädeltem Kernspeicher (384 Bit !!) und noch mit Germanium-Transistoren aber leider ohne Schnittstelle. Damit waren weder eine Programmabspeicherung noch eine externe Programmeingabe möglich. Diesen Schritt hat Olympia verpasst, so dass der Rechner schnell veraltet war. Das Design ist mit dem schmucklosen Kunststoff-Gehäuse auch sehr dürftig. In der Sonne vergilbte das Gehäuse schnell und machte keinen guten Eindruck.<br>
     56    <p>Die <b>Olympia-Werke AG</b> (Deutschland) brachte ab 1965 den "Elektronischen Vierspezies-Rechenautomat" auf den Markt. Die Besonderheit waren die Fließkomma-Automatik, 3 Rechenwerke, 1 Speicherwerk und im abgebildeten Gerät 3 "Memoriawerke" (d.h. 3 frei zur Verfügung stehende Register). Dennoch ein durchaus solider Rechner mit handgefädeltem Kernspeicher (384 Bit !!), Germanium-Transistoren und Nixieröhren aber leider ohne Schnittstelle. Damit waren weder eine Programmabspeicherung noch eine externe Programmeingabe möglich. Diesen Schritt hat Olympia verpasst, so dass der Rechner schnell veraltet war. Das Design ist mit dem schmucklosen Kunststoff-Gehäuse auch sehr dürftig. In der Sonne vergilbte das Gehäuse schnell und machte keinen guten Eindruck.<br>
    4557        Das Gerät wurde auch in den USA von der Rechenmaschinen-Fabrik <b>Monroe</b> unter dem Typ 770 vertrieben. Es war schon beachtlich, dass eine amerikanische Firma elektronische Rechner aus Deutschland bezog.<br>
    4658        Auch die legendäre <b>WANDERER-WERKE AG</b>, wie Olympia eine typische Büromaschinenfabrik, sah den Zug der Zeit abfahren und brachte daher ebenfalls 1965 einen Rechner auf den Markt. Werbewirksam formulierte WANDERER: "Der Welt erster druckender elektronischer universal Tischrechenautomat". Dieser Marktvorteil war Wanderer jedoch nur für einige Wochen gegönnt; die Zeit begann hektisch zu werden, Olivetti und Diehl zogen nach.<br>
  • en/devices/wanderer_conti.shtm

    r123 r177  
    2929<p>The following extract of the back from the flyer shows the fascination for that totally new technology:</p>
    3030
    31 <div class="box right">
     31<div class="box right no-copyright">
    3232    <img src="/shared/photos/rechnertechnik/wanderer_conti.jpg" alt="Wanderer conti" width="321" height="456" />
    3333    <div class="bildtext"></div>
  • en/devices/wang2200.shtm

    r151 r177  
    2828<h2>Wang 2200</h2>
    2929
    30 <div class="box left">
     30<div class="box left no-copyright">
    3131  <img src="/shared/photos/rechnertechnik/wang2200.jpg" width="336" height="456" alt="Wang 2200" />
    3232  <div class="bildtext">
Note: See TracChangeset for help on using the changeset viewer.
© 2008 - 2013 technikum29 • Sven Köppel • Some rights reserved
Powered by Trac
Expect where otherwise noted, content on this site is licensed under a Creative Commons 3.0 License