Changeset 24 in t29-www


Ignore:
Timestamp:
Aug 6, 2008, 10:57:52 PM (11 years ago)
Author:
heribert
Message:

Heribert hat Univac9400 Kosten-Extraseite hinzugefuegt.
Dafuer:

  • /de/geraete/univac9400/kosten.shtm: Neue Extraseite, erstmals im kompletten Seitendesign.
  • /de/rechnertechnik/univac9400.shtm: Link auf Extraseite
  • /shared/photos/rechnertechnik/univac/kosten-gleichsetzung.jpg: neu (Bild unten rechts auf der Extraseite)
  • /shared/img/fresh.design/menu-bg/autos.png: neu (Autoleistenhintergrund)
Files:
1 added
3 edited

Legend:

Unmodified
Added
Removed
  • /

    • Property svn:ignore set to
      etc
  • de/rechnertechnik/univac9400.shtm

    r18 r24  
    8888
    8989<p>Alle Rechner dieser Serie verfügten über einen Magnetdrahtspeicher. Dieser Speicher, damals als revolutionäre Neuentwicklung angepriesen, sollte besonders zuverlässig sein und schaffte eine Zykluszeit von 600 ns pro 2 Bytes. Der geringe Zyklus war u.a. der Tatsache zu verdanken, dass der Speicherinhalt beim Lesen nicht verloren geht, wie es beim Kernspeicher der Fall ist. Zeit zum Regenerieren der Speicherinhalte nach dem Auslesen war daher nicht notwendig.
    90 <br />Dennoch zeigten sich schon nach kurzer Zeit, dass der Speicher nicht halten konnte, was man versprach: Häufige Defekte machten ihn zum Problemfall. Daher wurde der Speicher unserer 9400 Anlage ca. 1970 auf den ersten DRAM Halbleiterspeicher (P1103) von INTEL umgerüstet. Nicht weniger als 1200 Speicher-IC´s der ersten Generation waren notwendig, um die für damalige Zeiten gigantisch große Speicherkapazität von 256 kB zu realisieren. Ein Glück für uns, denn Magnetdrahtspeicher sind größtenteils nicht mehr reparabel.
     90<br />Dennoch zeigten sich schon nach kurzer Zeit, dass der Speicher nicht halten konnte, was man versprach: Häufige Defekte machten ihn zum Problemfall. Daher wurde der Speicher unserer 9400 Anlage ca. 1971/72 auf den ersten DRAM Halbleiterspeicher (P1103) von INTEL umgerüstet. Nicht weniger als 1200 Speicher-IC´s der ersten Generation waren notwendig, um die für damalige Zeiten gigantisch große Speicherkapazität von 256 kB zu realisieren. Ein Glück für uns, denn Magnetdrahtspeicher sind größtenteils nicht mehr reparabel.
    9191<br />Die langsame Peripherie (max. 85 kB/sec) wie Lochstreifen-, Lochkartenleser und Schnelldrucker wurde über einen Multiplexkanal angeschlossen. Für die Peripherie mit schnellem Datenaustausch (333 kB/sec) standen zwei Selektorkanäle zur Verfügung (Band- und Plattenlaufwerke).</p>
    9292
     
    9797<p>Inzwischen laufen viele Programme. So können Sie sich von diesem "Groß"Rechner z.B. eine aktuelle Graphik für Ihren persönlichen Bio-Rhythmus der nächsten 4 Wochen anfertigen lassen. Ein COBOL-Programm übernimmt die aufwändige Analyse.</p>
    9898
     99<p>Die Kosten der UNIVAC Anlage im Jahre 1969 war enorm und entsprach einer Kette von neuen PKW mit einer Länge von ca. 2,3 km. Siehe <a href="/de/geraete/univac9400/kosten.shtm" class="go">Unfassbar: Univac 9400 = 470 Autos (VW-Käfer)</a></p>
     100
    99101</div> <!-- end of content -->
    100102<!--#include virtual="/de/inc/menu.inc.shtm" -->
Note: See TracChangeset for help on using the changeset viewer.
© 2008 - 2013 technikum29 • Sven Köppel • Some rights reserved
Powered by Trac
Expect where otherwise noted, content on this site is licensed under a Creative Commons 3.0 License