Changeset 278 in t29-www


Ignore:
Timestamp:
Jul 18, 2012, 2:55:44 PM (7 years ago)
Author:
sven
Message:

Seitendurchgang mit Heribert zum t29v6-Launch und darauffolgende Arbeiten.

  • Viele Bugfixes in den deutschen Seiten
  • "weisser-rahmen"-Klasse für Bilder mit weißem Hintergrund eingeführt
  • menu.php: Behandlung von Geräte-Seiten, Body-Klassen auf Basis der Navigationszugehörigkeit
  • RessourceLoader-Optimierungen (nur noch JS-Messages laden)
  • Neuer "Mini"-Modus für Navigationsleiste, implementiert durch menu.js, für Geräteseiten.
  • Bugfixes im Footer: Beam Navigation beim ungerader Anzahl Elemente, Opacity vs. Visibility probiert
  • Überschriftenebene 5 eingeführt (Sieht wie bold aus)
  • Tabellenlayout gefixt
  • Bildboxen kleinen Bug gefixt
  • Heading-Links Padding-Top
  • img_license.js: Fix bei Bildern mit Border
  • menu.js gross umgeschrieben: Entzwirbelung von Collapsable und Scrollable-Code (verschoben auf CSS-Anweisung), besserer Umgang mit Konstanten in Collapsable, Mini-Menu implementierung (eher hacky)

Es gibt noch eine grosse TODO-Liste, was alles gemacht werden muss.

Files:
31 edited

Legend:

Unmodified
Added
Removed
  • de-v6/geraete/lochkartenmischer-funktion.php

    r275 r278  
    1414
    1515<div class="box center">
    16         <img src="/shared/photos/rechnertechnik/grafiken/lochkartenmischer.de.gif" width="600" height="531" alt="Grafik zur Funktionsweise des Kartenmischers" />
     16        <img class="weisser-rahmen" src="/shared/photos/rechnertechnik/grafiken/lochkartenmischer.de.gif" width="600" height="531" alt="Grafik zur Funktionsweise des Kartenmischers" />
    1717</div>
    1818
  • de-v6/geraete/lochkartensortierer-funktion.php

    r275 r278  
    1717<div class="box center">
    1818        <!-- 700px PNG-Export aus SVG und dann 50 Farben GIMP auf gif => 30kb -->
    19         <img src="/shared/photos/rechnertechnik/grafiken/lochkartensortierer.de.gif" width="700" height="528" alt="Grafik zur Funktion des Sortierers" />
     19        <img class="weisser-rahmen" src="/shared/photos/rechnertechnik/grafiken/lochkartensortierer.de.gif" width="700" height="528" alt="Grafik zur Funktion des Sortierers" />
    2020</div>
    2121
  • de-v6/geraete/univac9400/kosten.php

    r276 r278  
    88<h2><?php print $titel; ?></h2>
    99
    10   <!--<div class="center">
    11     <div class="bildtext-bildbreite" style="width: 930px;">-->
    1210    <p>Es ist unglaublich, wie teuer Computer vor ca. 40 Jahren waren.
    1311       Wir stellen hier die Preise (in DM, für Euro-Preise ist der
     
    2119       (gehobene Ausführung).</p>
    2220
    23     <table cellspacing="1" width="100%">
     21    <table width="100%">
    2422      <colgroup>
    2523        <col style="text-align: left;"/>
     
    144142         Der Kauf (oder die Miete) eines solchen Rechners kam daher nur für große Unternehmen in Betracht.</p>
    145143
    146     <!--
    147     <ul id="nav">
    148        <li><a href="/de/rechnertechnik/univac9400.php#backlink-univac9300">Übersicht Univac 9400</a></li>
    149        <li><a href="/de/">technikum29 Startseite</a></li>
    150     </ul>
    151    -->
    152    <!-- absolut positioniertes Bildchen -->
    153     <img src="/shared/photos/rechnertechnik/univac/kosten-gleichsetzung.jpg" style="position: absolute; bottom: 5px; right: 0px;" alt="Illustration: Ein Gedankenspiel: Eine Univac 9400 entspricht 450 Autos!"  />
     144    <!-- absolut positioniertes Bildchen -->
     145    <img src="/shared/photos/rechnertechnik/univac/kosten-gleichsetzung.jpg" class="autobild" alt="Illustration: Ein Gedankenspiel: Eine Univac 9400 entspricht 450 Autos!"  />
  • de-v6/kommunikationstechnik/rundfunk.php

    r275 r278  
    9393                "Kosmos" erkannte die Lücke und bot die seit den 30er Jahren vertriebenen Lehrbaukästen fast unverändert wieder an.<br>
    9494                So steht in der Anleitung: "Der Radiomann ist der gelehrteste unter seinen Brüdern Elektromann, All-Chemist, Optikus und Technikus". Das war durchaus richtig, es gab wenig komplexe Technik, die Alltagsbezug hatte, bezahlbar und irgendwie faszinierend war. So fanden die Sprüche <b>"Vom Gebirg zum Ozean, alles hört der Radiomann"</b> oder "Aus fernen Ländern hören wir Sprachen so schön und rein, wie vielleicht kaum an einem viel teueren Empfänger" begeisterndes Interesse.
    95         <div class="box left">
     95        <div class="box desc-left borderless">
    9696        <img src="/shared/photos/kommunikationstechnik/radiomann2.jpg" width="400" height="361" alt="Bild des Radiomann Baukastens" />
    97                 <p class="Bildtext"><small>Nebenstehendes Bild: Radiomann Baukasten ca. 1950</small></p>
     97                <p class="Bildtext center">Radiomann Baukasten ca. 1950</p>
    9898        </div>
    9999               
  • de-v6/lernprojekte/index.php

    r275 r278  
    4141</small>
    4242
    43 <h3><a name="demo">Siemens Demo-Computer</a></h3>
     43<h3 id="demo">Siemens Demo-Computer</h3>
    4444       
    4545        <div class="box center">
  • de-v6/rechnertechnik/elektro-mechanik.php

    r275 r278  
    6767    </div>
    6868
    69     <!-- Der folgende Text erscheint unten rechts in der Seitenleiste: -->
    70     <div id="sidebar-footnote">
    71         <a href="/de-v6/geraete/sprossenradmaschine.php">Bild &uarr; der Sprossenradmaschine groß</a>
    72     </div>
  • de-v6/rechnertechnik/fruehe-computer.php

    r275 r278  
    2121       
    2222    <p>Dieser Rechner ist aus vieler Hinsicht historisch hochinteressant: 1.  Der Hardware-Aufwand ist extrem gering. 2. Im Wesentlichen arbeitet der Rechner mit einem BUS-System. 3. Er hat eine Festplatte, die alle Register und Taktspuren enthält. Wie auf obigem Bild zu erkennen ist, haben wir zwei komplette Anlagen, was die Reparatur bei Defekten erheblich erleichtert.<br>
    23         Aus dem Original-Prospekt von 1964:<br>
    24         "Der <b>LGP-21</b> wird von der Firma Schoppe & Faeser GmbH im Lizenzbau für Europa hergestellt und von der <b>EUROCOMP</b> GmbH vertrieben."<br> Entwickelt wurde der LGP-21 von Librascope Division -GPI- (USA), die damals zu den größten Rechenmaschinenherstellern der Welt gehörte. In den USA wurde der Rechner ab 1962 von "General Precision" verkauft.
     23        Aus dem Original-Prospekt von 1964: <q>"Der <b>LGP-21</b> wird von der Firma Schoppe & Faeser GmbH im Lizenzbau für Europa hergestellt und von der <b>EUROCOMP</b> GmbH vertrieben."</q>
     24        <p>Entwickelt wurde der LGP-21 von Librascope Division -GPI- (USA), die damals zu den größten Rechenmaschinenherstellern der Welt gehörte. In den USA wurde der Rechner ab 1962 von "General Precision" verkauft.
    2525        Es handelt sich um einen ausgesprochen kleinen Computer, der aber dennoch als <b>"Der erste vollständige programmgesteuerte Digitalrechner unter 60.000,- DM für die Grundausstattung"</b> angeboten wurde. Das war natürlich nur der Preis für die nackte CPU und einem "Flexowriter". Dieser Rechner war der Nachfolger des LGP-30 (1. Computergeneration, ab 1956), der ebenfalls von Schoppe & Faeser unter Lizenz hergestellt wurde. Der LGP21-Rechner ist sehr selten. Nur ca. 100 Stück wurden davon gebaut. Eine absolute Rarität ist das Magnetband-Laufwerk von dem etwa fünf Stück hergestellt wurden. Unser Gerät hat die Seriennummer 4.</p>
    2626       
     
    7878          <img src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/pdp8i.jpg" alt="DEC PDP-8I" width="400" height="666" />           
    7979        </div>
    80         <div class="box center" style="min-width: 840px;">
    81                  
     80        <div class="box center">
     81                <div class="center auto-bildbreite inline-block">
    8282                        <img src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/8i-pannel.jpg" width="400" height="292" alt="PDP 8i Bedienungspannel" />
    83                        
    84                        
    8583                        <p class="bildtext small">PDP-8/I Anlage mit DEC-Tapes TU55, Hochgeschwindigkeits-Lochstreifenleser/stanzer PC04, CALCOM 563 Plotter (oben) und einem Teletype Drucker (nicht im Bild), rechts: Konsole des Rechners PDP-8/I.</p>
    86                        
    8784                </div>
     85        </div>
    8886
    8987            <p>Im Jahre 1967 waren die ersten TTL-ICs (Transistor-Transistor-Logik) der Serie 74xx lieferbar. DEC war mit dem Rechner 8i damit ganz vorne in der Entwicklung [die Bezeichnung "8/I" begründet sich mit: "With <b><u>I</u></b>ntegrated Circuits"]. Man hatte mit dem Langzeitverhalten (spätere Defekte) solcher integrierten Schaltungen noch keine Erfahrung. UNIVAC hat daher selbst 1969 lieber noch auf die immerhin 2 Jahre bewährte DTL-Technik gesetzt. Zum Glück erwiesen sich die TTL-ICs als genauso stabil wie die DTL-Serie. Doch der Integrationsgrad war wesentlich höher, so dass der Platzbedarf schrumfte. <br>
     
    9492
    9593   <h3 id="pdp8l">PDP-8/L</h3>
    96         <div class="box desc-left borderless">
     94        <div class="box desc-left borderless nomargin-bottom">
    9795                <img src="/shared/photos/rechnertechnik/dec/pdp-8L.jpg" width="400" height="360" alt="DEC PDP-8L" />
    9896                <p class="bildtext small">Das Bild zeigt den PDP-8/L (Bj.1968) mit einem Hochgeschwindigkeits-Lochstreifenleser</p>
    9997        </div>
    100         <div class="box clear-after">
     98        <div class="box clear-after nomargin-bottom">
    10199
    102100                <p>Viele Anwender von DEC-Rechnern benötigten die hohe Kapazität an Speicher und einbaubaren Optionen nicht. Daher entwickelte DEC einen abgespeckten Rechner der nur wenige vorverdrahtete Einbauoptionen ermöglichte. Der Kernspeicher hatte nur 4kB Speicherkapazität, durch ein zusätzliches externes Kabinett war dieser auf 8kB erweiterbar. <br>
  • de-v6/rechnertechnik/gamma10.php

    r251 r278  
    5757    <p>Während unser GAMMA 10 Rechner in einem sehr gutem Zustand ist, kann jedoch der Drucker wegen der fehlenden Elektronik nicht mehr verwendet werden. Daher steht bereits ein ANELEX Drucker (Series 5) aus dem Jahre 1965 bereit. Dieser Drucker war 1965 mit 1250 Druckzeilen pro Minute der schnellste Drucker der Welt. Für unseren Gamma 10 darf er ruhig etwas langsamer sein.</p>
    5858        <div class="box left clear-after">
    59                 <img src="/shared/photos/rechnertechnik/anelex-drucker.jpg" alt="ANELEX Schnelldrucker" width="485" height="423" />
     59                <img src="/shared/photos/rechnertechnik/anelex-drucker.jpg" alt="ANELEX Schnelldrucker" width="485" height="423" class="nomargin-bottom" />
    6060                <p class="bildtext"><b>ANELEX Schnelldrucker, Series 5</b> mit offener Haube.</p>
     61                <p>Im Prinzip passt dieser Drucker gut zur Gamma 10: Es ist wie das Original ein Trommeldrucker und die Schaltung ist ebenfalls mit negativer Logik (Germaniumtransistoren) aufgebaut. Auch Anelex verwendete einen Kernspeicher als Datenpuffer. Dennoch wird die Anbindung an den Bull-Rechner ein schwieriges Unterfangen. Der Pufferspeicher des BULL-Druckers befindet sich im Prozessor. Wir möchten diese Architektur nicht verändern und müssen daher mit Hilfe von Microcontrollern eine Anpassung vornehmen. In der Rubrik "Entwicklungsprojekte" werden wir darüber berichten.</p>
     62        </div>
    6163       
    62 <p>Im Prinzip passt dieser Drucker gut zur Gamma 10: Es ist wie das Original ein Trommeldrucker und die Schaltung ist ebenfalls mit negativer Logik (Germaniumtransistoren) aufgebaut. Auch Anelex verwendete einen Kernspeicher als Datenpuffer. Dennoch wird die Anbindung an den Bull-Rechner ein schwieriges Unterfangen. Der Pufferspeicher des BULL-Druckers befindet sich im Prozessor. Wir möchten diese Architektur nicht verändern und müssen daher mit Hilfe von Microcontrollern eine Anpassung vornehmen. In der Rubrik "Entwicklungsprojekte" werden wir darüber berichten.</p>
    63 
    64     <p class="small">Leider werden noch heute quasi historische Unterlagen (Manuals, Schaltpläne usw.) von uralt-Computern oft leichtsinnig entsorgt. Nicht so in der Stadt Wedel.<br>
     64        <p class="small">Leider werden noch heute quasi historische Unterlagen (Manuals, Schaltpläne usw.) von uralt-Computern oft leichtsinnig entsorgt. Nicht so in der Stadt Wedel.<br>
    6565        Um 1970 stand eine G10 in der Lochkartenabteilung der Stadtverwaltung. Der Rechner wurde aus Platzgründen schon vor langer Zeit entsorgt; doch die umfangreichen Unterlagen und Ersatzteile haben im Stadtarchiv überlebt. Frau A.R. knüpfte mit uns den Kontakt so dass wir die genau zu unserem Rechner passenden Unterlagen und Teile übernehmen konnten, die für uns eine wertvolle Hilfe sind. Dafür bedanken wir uns herzlich.<br>
    6666        Dennoch suchen wir weiterhin das Handbuch für Programmierer (Gamma 10), sowie Manuals zum ANELEX Schnelldrucker.
    67         </small></div>
     67        </p>
  • de-v6/rechnertechnik/ic-technik.php

    r275 r278  
    4040        <img src="/shared/photos/rechnertechnik/diehl-combitronic.jpg" alt="Diehl Combitronic Anlage" width="526" height="420"/>
    4141        <p class="bildtext"><b>Diehl Combitronic</b> mit Lochstreifenleser- und stanzer</p></div>
    42                     <p>Die von DIEHL 1970-72 verkaufte Combitronic ist ein Rechner, der zeigt, in welcher stürmischen Entwicklungsphase geradezu kuriose Technik angeboten wurde. In diesem Gerät sind Germaniumtransistoren der frühen 60er Jahre (zur Ansteuerung des Druckers), immer noch ein Bootprogramm auf Lochstreifen, der langsame Laufzeitspeicher und die modernste Entwicklung von LSI-Technik in keramischen ICs vereint. Man hat einfach die Transistor-Logik der Combitron mit 4 LSI-ICs realisiert. Somit ist der Rechner mit der damals bereits technisch überholten Combitron weitgehend identisch. Das Gehäuse wurde kleiner; die gesamte Rechnerlogik ist auf zwei kleine Platinen geschrumpft. Im Hintergrund ist der dazugehörige Lochstreifenstanzer ELS 850 zu sehen und links der Lochstreifenleser "Dilector". Hier erhalten Sie <a class="go" name="backlink" href="/de-v6/geraete/diehl-combitronic.php">weitere Bilder und Details zur Combitronic und Alogotronic."</a>
     42                    <p>Die von DIEHL 1970-72 verkaufte Combitronic ist ein Rechner, der zeigt, in welcher stürmischen Entwicklungsphase geradezu kuriose Technik angeboten wurde. In diesem Gerät sind Germaniumtransistoren der frühen 60er Jahre (zur Ansteuerung des Druckers), immer noch ein Bootprogramm auf Lochstreifen, der langsame Laufzeitspeicher und die modernste Entwicklung von LSI-Technik in keramischen ICs vereint. Man hat einfach die Transistor-Logik der Combitron mit 4 LSI-ICs realisiert. Somit ist der Rechner mit der damals bereits technisch überholten Combitron weitgehend identisch. Das Gehäuse wurde kleiner; die gesamte Rechnerlogik ist auf zwei kleine Platinen geschrumpft. Im Hintergrund ist der dazugehörige Lochstreifenstanzer ELS 850 zu sehen und links der Lochstreifenleser "Dilector". Hier erhalten Sie <a class="go" name="backlink" href="/de-v6/geraete/diehl-combitronic.php">weitere Bilder und Details zur Combitronic und Alogotronic</a>.
    4343                </p>
    4444       
  • de-v6/rechnertechnik/kommerzielle.php

    r275 r278  
    3333                Durch Anklicken des Bildes erhält man eine Detailaufnahme.<br> Die Anlage beinhaltet neben dem Programmleser noch zwei Daten-Lochstreifenleser, einen Lochstreifenstanzer, die Eingabetastatur und eine IBM Kugelkopfmaschine als Drucker.</br>
    3434                    <br>Es ist herrlich, dem Rechner z.B. bei der Berechnung der Wurzel einer Zahl zuzuschauen. Spätestens dann versteht man, was ein Algorithmus ist! Da sich das Programm auf dem Lochstreifen befindet, kann man jeden Rechenschritt und alle Programmsprünge anhand der Bewegung des Lochstreifens verfolgen.</br>
    35                     <br>Wenn Sie einen kleinen Einblick in das Innenleben des Rechners während der Reparatur sehen möchten, klicken Sie bitte hier: "<a href="/de-v6/geraete/details-ncr446.php">Reparatureinblicke</a>"
     35                    <br>Wenn Sie einen kleinen Einblick in das Innenleben des Rechners während der Reparatur sehen möchten, klicken Sie bitte hier: <a class="go" href="/de-v6/geraete/details-ncr446.php">Reparatureinblicke</a>
    3636                </p>
    3737  <h3 id="nixdorf820">NIXDORF 820</h3>
  • de-v6/rechnertechnik/programmierbare.php

    r275 r278  
    2020
    2121    <div class="box left clear-after">
    22        <img src="/shared/photos/rechnertechnik/olivetti_programma101.jpg" alt="Programma 101" width="379" height="301" />
     22       <img src="/shared/photos/rechnertechnik/olivetti_programma101.jpg" alt="Programma 101" width="379" height="301" class="weisser-rahmen" />
    2323       <p class="bildtext">Die legend&auml;re <b>PROGRAMMA 101</b> von Olivetti. <br/>
    2424           Man k&ouml;nnte die P 101 auch als ersten Personal-Computer der Welt bezeichnen. <br/>
  • de-v6/rechnertechnik/speichermedien.php

    r276 r278  
    7676
    7777<div class="box center auto-bildbreite">
    78    <img src="/shared/photos/rechnertechnik/speichermedien/kernspeicher.big.jpg" alt="Abbildung eines Kernspeichers im Vergleich zu einem Streichholz" width="629" height="443" />
     78   <img src="/shared/photos/rechnertechnik/speichermedien/kernspeicher.big.jpg" alt="Abbildung eines Kernspeichers im Vergleich zu einem Streichholz" width="629" height="443" class="weisser-rahmen" />
    7979   <p class="bildtext"><b>Speicherebene mit 16.000 Bit Kapazität</b></p></div>
    8080   <!--class="bildtext-bildbreite" style="width: 629px">-->
  • de-v6/rechnertechnik/tabelliermaschine.php

    r251 r278  
    1818    </p>
    1919
    20         <p class="small">An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich beim F.E.B. (Federation des Equipes Bull) Deutschland e.V. (www.feb-d.de) für die Mithilfe bei der Reparatur der Tabelliermaschine bedanken.</small></p>
     20        <p class="small">An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich beim <a href="http://www.feb-d.de" target="_blank">F.E.B. (Federation des Equipes Bull) Deutschland e.V.</a> für die Mithilfe bei der Reparatur der Tabelliermaschine bedanken.</small></p>
    2121   
    2222
  • de-v6/rechnertechnik/univac9200.php

    r275 r278  
    2727        <div class="box center auto-bildbreite">
    2828                <img src="/shared/photos/rechnertechnik/univac9200.jpg" alt="UNIVAC 9300 Anlage" width="700" height="368" />
    29                 <p class="bildtext"><b>UNIVAC 9300 Anlage</b> mit abgenommener Verkleidung während der Restauration</p></div>
     29                <p class="bildtext">UNIVAC 9300 Anlage mit abgenommener Verkleidung während der Restauration</p>
     30        </div>
    3031               
    31                 <b id="lochkarten">UNIVAC 9200 Software</b><br>
    32                 <p>Manchmal sind es die Zufälle im Leben, die zu unglaublichen Funden führen. So hat ein (neugieriger) Student der Goethe-Universität in Frankfurt eben dort in einem Gebäudeteil merkwürdige Teile entdeckt und uns informiert. Das im Umbau befindliche alte Gebäude beherbergte in einem fensterlosen Abstellraum einen <a href="/de/rechnertechnik/lochkarten-edv.php#1710">UNIVAC 1710</a> Lochkartenstanzer, sowie einen Schrank voll mit Programmen für unsere Anlage: Nicht weniger als etwa 65.000 Lochkarten. Diese stammen aus der Zeit von 1967 bis 1975 und wurden am damaligen Institut für Mathematik und angewandte Informatik verwendet. Einige Programme werden wir sicher zum Laufen bringen.<br>
     32        <h5 id="lochkarten">UNIVAC 9200 Software</h5>
     33                <p>Manchmal sind es die Zufälle im Leben, die zu unglaublichen Funden führen. So hat ein (neugieriger) Student der Goethe-Universität in Frankfurt eben dort in einem Gebäudeteil merkwürdige Teile entdeckt und uns informiert. Das im Umbau befindliche alte Gebäude beherbergte in einem fensterlosen Abstellraum einen <a href="/de-v6/rechnertechnik/lochkarten-edv.php#1710">UNIVAC 1710</a> Lochkartenstanzer, sowie einen Schrank voll mit Programmen für unsere Anlage: Nicht weniger als etwa 65.000 Lochkarten. Diese stammen aus der Zeit von 1967 bis 1975 und wurden am damaligen Institut für Mathematik und angewandte Informatik verwendet. Einige Programme werden wir sicher zum Laufen bringen.<br>
    3334                Die Uni-Frankfurt sowie der <a href="http://www.fitg.de">"FITG" (Frankfurt)</a>  unterstützten uns bei der Bergung der historischen Funde.
    3435                <div class="box center auto-bildbreite">
     
    3940        <h3 id="blog">Reparatur-Blog</h3>
    4041       
    41         <p><b>17.1.2010:</b> Im Netzteil und im Drucker haben sich ein paar Mäuse zu schaffen gemacht und dabei 5 dünne Kabel durchgefressen. Glücklicherweise wurden die restlichen dicken Kabel verschont. Dennoch befinden sich in diesem sehr aufwändigen Netzteil weitere Fehler.<br>
    42         <b>16.2.2010:</b> Nach dem Aufspüren von zwei defekten Widerständen (Unterbrechnung) ist das Netzteil funktionsfähig. Damit ist es jetzt auch möglich, die Lochkartengeräte vom Prozessor aus aufzurufen. Das funktioniert schon, wobei zur Zeit weder Daten gelesen noch gelocht werden können.<br>
    43         Nun öffnet sich ein Feld mit weiteren Fehlern. Der Magnetdrahtspeicher arbeitet nicht. Wir versuchen, ihn wenigstens partiell zur Funktion zu bringen und werden später einen neuen Halbleiterspeicher anpassen. Wie unter der Rubrik "Speichermedien" beschreiben, ist der Magnetdrahtspeicher ein ganz spezielles Sorgenkind. Man erkennt, der Weg bis zur vollen Funktion ist noch weit!</p><br>
    44         <div class="desc-right">
    45                 <img src="/shared/photos/rechnertechnik/9300pannel.jpg" alt="UNIVAC 9300 Bedienungspannel" width="400" height="296" />
    46                 <p class="bildtext" style="width: 400px;"><b>Bedienungspannel der UNIVAC 9300:</b> Insgesamt können 160 (Fehler-)Zustände aus dem Prozessor und der Peripherie mit Lämpchen per Schalter ausgeleuchtet werden.</p></div>
    47                
    48         <p><b>15.4.2010:</b> Noch immer läuft der Startzyklus der Maschine falsch. Eine Fehlermeldung des Druckers wird ohne offensichtlichen Grund angezeigt. Wir kreisen diesen Fehler sukzessive ein.<br>
    49         <b>2.5.2010:</b> Ein defekter Thyristor in der Ansteuerung des Hämmerchens, welches das Zeichen in einer bestimmten Spalte auslöst, hat die Anzeige "Druckerstörung" verursacht. Auf Sicherheit wurde sehr stark geachtet: Fällt nur eine der 144 Druckspalten aus, so muss sich der Drucker sofort abschalten, damit keine Fehldrucke entstehen können. Nun geht es auf die Suche der nächsten Fehler.<br>
    50         <b>10.5.2010:</b> Wir konnten den Drahtspeicher aktivieren. Es lassen sich sogar schon kleine Testprogramme per Switchregister eingeben. Bei der Ausführung der Testprogramme ergeben sich noch Fehler, denen wir nun nachgehen.<br> Vermutlich ist unsere Anlage die einzige der Welt, bei welcher der empfindliche Drahtspeicher noch (teil-)funktionsfähig ist. Dennoch ist der Ersatzspeicher bereits in der Planung. <br>
    51         <b>12.6.2010:</b> Wir machen Fortschritte: Nach einer eingehenden Justage der optischen Lesestation des Readers können wir auch über Lochkarten kleine Programme in den Drahtspeicher einlesen und ausführen lassen. Über den hohen Sicherheitsaufwand beim Lesen der Lochkarten berichten wir später. Erstaunlich ist, dass der problematische Drahtspeicher noch so gut arbeitet.<br>
    52         <b>16.6.2010:</b> Bei der Erst-Reparatur von Computern, die seit mindestens 30 Jahren nicht mehr eingeschaltet wurden, muss man auch vorübergehende Rückschritte hinehmen. Viele elektronische und mechanische Teile zeigen erst nach und nach, dass diese lange Zeit nicht spurlos an ihnen vorüber ging. Die vor Wochen noch funktionsfähige Punch (Lochkartenstanzer) zeigt immer mehr Fehler; es lassen sich jetzt überhaupt keine Karten mehr bewegen.<br>
    53         Dafür konnten wir bereits ein Programm: "Printer Loop" per Lochkarten eingeben. Der gewaltige Drucker läuft sogar an, druckt aber noch nicht. Nach jeweils ca. 2 min. löst eine Thermo-Sicherung aus und beendet den Druckversuch.<br>
    54         <b>25.6.2010:</b> Die Thermosicherung wurde ausgelöst, da der Fliehkraftschalter der Anlaufwicklung des Druckermotors defekt war. Diese Wicklung war damit dauernd aktiv, was zu einer erhöhten Stromaufnahme führte. Der Motor läuft nun aber Druckbefehle werden immer noch nicht ausgeführt.<br>
     42<p><b>17.1.2010:</b> Im Netzteil und im Drucker haben sich ein paar Mäuse zu schaffen gemacht und dabei 5 dünne Kabel durchgefressen. Glücklicherweise wurden die restlichen dicken Kabel verschont. Dennoch befinden sich in diesem sehr aufwändigen Netzteil weitere Fehler.
     43<p><b>16.2.2010:</b> Nach dem Aufspüren von zwei defekten Widerständen (Unterbrechnung) ist das Netzteil funktionsfähig. Damit ist es jetzt auch möglich, die Lochkartengeräte vom Prozessor aus aufzurufen. Das funktioniert schon, wobei zur Zeit weder Daten gelesen noch gelocht werden können.
     44Nun öffnet sich ein Feld mit weiteren Fehlern. Der Magnetdrahtspeicher arbeitet nicht. Wir versuchen, ihn wenigstens partiell zur Funktion zu bringen und werden später einen neuen Halbleiterspeicher anpassen. Wie unter der Rubrik "Speichermedien" beschreiben, ist der Magnetdrahtspeicher ein ganz spezielles Sorgenkind. Man erkennt, der Weg bis zur vollen Funktion ist noch weit!
     45<div class="desc-right">
     46        <img src="/shared/photos/rechnertechnik/9300pannel.jpg" alt="UNIVAC 9300 Bedienungspannel" width="400" height="296" />
     47        <p class="bildtext" style="width: 400px;"><b>Bedienungspannel der UNIVAC 9300:</b> Insgesamt können 160 (Fehler-)Zustände aus dem Prozessor und der Peripherie mit Lämpchen per Schalter ausgeleuchtet werden.</p></div>
     48       
     49<p><b>15.4.2010:</b> Noch immer läuft der Startzyklus der Maschine falsch. Eine Fehlermeldung des Druckers wird ohne offensichtlichen Grund angezeigt. Wir kreisen diesen Fehler sukzessive ein.
     50<p><b>2.5.2010:</b> Ein defekter Thyristor in der Ansteuerung des Hämmerchens, welches das Zeichen in einer bestimmten Spalte auslöst, hat die Anzeige "Druckerstörung" verursacht. Auf Sicherheit wurde sehr stark geachtet: Fällt nur eine der 144 Druckspalten aus, so muss sich der Drucker sofort abschalten, damit keine Fehldrucke entstehen können. Nun geht es auf die Suche der nächsten Fehler.
     51<p><b>10.5.2010:</b> Wir konnten den Drahtspeicher aktivieren. Es lassen sich sogar schon kleine Testprogramme per Switchregister eingeben. Bei der Ausführung der Testprogramme ergeben sich noch Fehler, denen wir nun nachgehen.<br> Vermutlich ist unsere Anlage die einzige der Welt, bei welcher der empfindliche Drahtspeicher noch (teil-)funktionsfähig ist. Dennoch ist der Ersatzspeicher bereits in der Planung.
     52<p><b>12.6.2010:</b> Wir machen Fortschritte: Nach einer eingehenden Justage der optischen Lesestation des Readers können wir auch über Lochkarten kleine Programme in den Drahtspeicher einlesen und ausführen lassen. Über den hohen Sicherheitsaufwand beim Lesen der Lochkarten berichten wir später. Erstaunlich ist, dass der problematische Drahtspeicher noch so gut arbeitet.
     53<p><b>16.6.2010:</b> Bei der Erst-Reparatur von Computern, die seit mindestens 30 Jahren nicht mehr eingeschaltet wurden, muss man auch vorübergehende Rückschritte hinehmen. Viele elektronische und mechanische Teile zeigen erst nach und nach, dass diese lange Zeit nicht spurlos an ihnen vorüber ging. Die vor Wochen noch funktionsfähige Punch (Lochkartenstanzer) zeigt immer mehr Fehler; es lassen sich jetzt überhaupt keine Karten mehr bewegen.
     54Dafür konnten wir bereits ein Programm: "Printer Loop" per Lochkarten eingeben. Der gewaltige Drucker läuft sogar an, druckt aber noch nicht. Nach jeweils ca. 2 min. löst eine Thermo-Sicherung aus und beendet den Druckversuch.
     55<p><b>25.6.2010:</b> Die Thermosicherung wurde ausgelöst, da der Fliehkraftschalter der Anlaufwicklung des Druckermotors defekt war. Diese Wicklung war damit dauernd aktiv, was zu einer erhöhten Stromaufnahme führte. Der Motor läuft nun aber Druckbefehle werden immer noch nicht ausgeführt.
    5556Zusätzlich haben wir einen Kontaktfehler im Memory ausfindig gemacht. Nach der Beseitigung desselben läuft der Drahtspeicher offensichtlich über den kompletten Bereich von 8KB störungsfrei.<br>
    56 <b>30.6.2010:</b> Einen weiteren Fehler in der Drucker-Logik konnten wir ausfindig machen und beseitigen (defekter Transistor). Der Drucker arbeitet nun zum ersten Mal nach ca. 30 Jahren und kann bereits Files aus Lochkarten in verschiedenen Formaten ausdrucken (List-Programm). Das Schriftbild des Stabdruckers ist recht gut. <br>
    57 Nun wenden wir uns der Punch (Lochkartenstanzer) zu, die sich ja Stück für Stück von ihrer Funktion verabschiedet hat (siehe 16.6.).<br>
    58 <b>5.8.2010:</b> Der Lochkartenstanzer läuft wieder! Das Austauschen eines defekten Transistors und ein Tropfen Öl an der richtigen Stelle haben zur vollen Funtkion geführt. Nun können wir per Programm Lochkarten duplizieren. Wir mussten jedoch die Fehlerprüfung deaktivieren, da ein Stanzfehler erkannt wird, der überhaupt nicht vorhanden ist. Diesen Defekt zu finden ist die nächste Aufgabe.<br>
    59 <b>26.8.2010:</b> Die Fehler in der "Fehlerprüfung" der gestanzten Daten (Lochkartenstanzer) alle aufzufinden war eine harte Nuß. Der Computer vergleicht die Daten, die zu stanzen sind mit der Auslösung der Stanzhebel in der Stanzstation. Dazu greift er per Indunktion das Auslösen des jeweiligen Stanzhebels nach einem sehr aufwändigen Verfahren ab. Defekt waren schließlich ein (von 24) induktives Abfühlelement (siehe später), ein Transistor der die jeweiligen Induktionsspannungen verstärkt sowie eine "kalte" Lötstelle. Ferner musste die gesamte Abfühlstation (24 Stück) neu justiert werden damit die Informationen zeitgleich mit den zu stanzenden Daten am Vergleicher zur Verfügung stehen. Die mechanisch einzustellenden Elemente müssen auf 5 Mikrosekunden genau justiert werden. Nach dieser Reparatur werden alle duplizierten Lochkarten auch überprüft. Bei einer falschen Lochung stoppt der Rechner augenblicklich (was extrem selten vorkommen sollte).<br>
     57<p><b>30.6.2010:</b> Einen weiteren Fehler in der Drucker-Logik konnten wir ausfindig machen und beseitigen (defekter Transistor). Der Drucker arbeitet nun zum ersten Mal nach ca. 30 Jahren und kann bereits Files aus Lochkarten in verschiedenen Formaten ausdrucken (List-Programm). Das Schriftbild des Stabdruckers ist recht gut.
     58Nun wenden wir uns der Punch (Lochkartenstanzer) zu, die sich ja Stück für Stück von ihrer Funktion verabschiedet hat (siehe 16.6.).
     59<p><b>5.8.2010:</b> Der Lochkartenstanzer läuft wieder! Das Austauschen eines defekten Transistors und ein Tropfen Öl an der richtigen Stelle haben zur vollen Funtkion geführt. Nun können wir per Programm Lochkarten duplizieren. Wir mussten jedoch die Fehlerprüfung deaktivieren, da ein Stanzfehler erkannt wird, der überhaupt nicht vorhanden ist. Diesen Defekt zu finden ist die nächste Aufgabe.
     60<p><b>26.8.2010:</b> Die Fehler in der "Fehlerprüfung" der gestanzten Daten (Lochkartenstanzer) alle aufzufinden war eine harte Nuß. Der Computer vergleicht die Daten, die zu stanzen sind mit der Auslösung der Stanzhebel in der Stanzstation. Dazu greift er per Indunktion das Auslösen des jeweiligen Stanzhebels nach einem sehr aufwändigen Verfahren ab. Defekt waren schließlich ein (von 24) induktives Abfühlelement (siehe später), ein Transistor der die jeweiligen Induktionsspannungen verstärkt sowie eine "kalte" Lötstelle. Ferner musste die gesamte Abfühlstation (24 Stück) neu justiert werden damit die Informationen zeitgleich mit den zu stanzenden Daten am Vergleicher zur Verfügung stehen. Die mechanisch einzustellenden Elemente müssen auf 5 Mikrosekunden genau justiert werden. Nach dieser Reparatur werden alle duplizierten Lochkarten auch überprüft. Bei einer falschen Lochung stoppt der Rechner augenblicklich (was extrem selten vorkommen sollte).
    6061<div class="desc-right">
    61                 <img src="/shared/photos/rechnertechnik/univac/messen-am-memory.jpg"  width="400" height="313" />
    62                 <p class="bildtext" style="width: 400px;"><b>Rückseite der UNIVAC 9300:</b> Mit Speicheroszilloskop und Logik-Analysator werden logische Zustände gemessen</p></div>
     62        <img src="/shared/photos/rechnertechnik/univac/messen-am-memory.jpg"  width="400" height="313" />
     63        <p class="bildtext" style="width: 400px;"><b>Rückseite der UNIVAC 9300:</b> Mit Speicheroszilloskop und Logik-Analysator werden logische Zustände gemessen</p>
     64</div>
    6365
    64 <p><b>19.10.2010:</b> Nachdem alle verfügbaren Testprogramme (im Lochkartenformat) problemlos laufen und keine Fehlermeldungen erfolgen, stellen wir fest: <b>Der Rechner ist o.k.</b><br>
    65 Nun sind wir mit der Neukonstruktion des Speichers beschäftigt. Dies ist wichtig, da nicht davon auszugehen ist, dass der Drahtspeicher noch Jahrzehnte fehlerfrei arbeitet.<br>
     66<p><b>19.10.2010:</b> Nachdem alle verfügbaren Testprogramme (im Lochkartenformat) problemlos laufen und keine Fehlermeldungen erfolgen, stellen wir fest: <b>Der Rechner ist o.k.</b>
     67<p>Nun sind wir mit der Neukonstruktion des Speichers beschäftigt. Dies ist wichtig, da nicht davon auszugehen ist, dass der Drahtspeicher noch Jahrzehnte fehlerfrei arbeitet.
     68<p><b>Febr. 2012:</b> Die Neukonstruktion des Memory als Halbleiterspeicher macht mehr Probleme als erwartet. Trotz der aufwändigen Aufnahme aller notwendigen Timings und deren Einbindung in die Logik des RAM läuft die neue Speicherkarte noch nicht. Weitere Tests und Änderungen sind notwendig. Zum Glück funktioniert der Drahtspeicher immer noch einwandfrei.
    6669
    67                
    68 <b>Febr. 2012:</b> Die Neukonstruktion des Memory als Halbleiterspeicher macht mehr Probleme als erwartet. Trotz der aufwändigen Aufnahme aller notwendigen Timings und deren Einbindung in die Logik des RAM läuft die neue Speicherkarte noch nicht. Weitere Tests und Änderungen sind notwendig. Zum Glück funktioniert der Drahtspeicher immer noch einwandfrei.</p>
    69 
    70         <p class="small">Wir möchten uns herzlich bei den Herrn Dr. Frank Berger und Dr. Jürgen Steen vom <b>Historischen Museum Frankfurt</b> für die Ausleihe von vielen Ersatzteilen für diesen Rechner bedanken. Reparaturen sind ohne Vergleichboards und andere spezielle Teile bei der komplexen Technik nur schwer möglich.</small>
     70<p class="small">Wir möchten uns herzlich bei den Herrn Dr. Frank Berger und Dr. Jürgen Steen vom <b>Historischen Museum Frankfurt</b> für die Ausleihe von vielen Ersatzteilen für diesen Rechner bedanken. Reparaturen sind ohne Vergleichboards und andere spezielle Teile bei der komplexen Technik nur schwer möglich.</small>
  • de-v6/rechnertechnik/univac9400.php

    r275 r278  
    6969<p>Die UNIVAC Serie 9000 wurde Mitte der 60er Jahre konzipiert. Alle Rechner sind mittels "Monolith-Schaltkreisen" aufgebaut. Das sind ICs aus der DTL-Serie, die etwa 1966 auf den Markt kamen. DTL bedeutet "Dioden-Transistor-Logik"; die Transistoren waren in Form einfacher OR- und NOR-Gates integriert, während die eigentliche Logik außerhalb der ICs durch einfache Dioden realisiert wurde. Alle DTL-Rechner kamen daher mit nur 4 verschiedenen IC-Typen aus. Streng genommen sind dies noch Rechner der 2. Generation, der Integrationsgrad befindet sich auf der denkbar untersten Ebene. So mussten auch z.B. alle Flip-Flop-Elemente mit Hilfe der NOR-Gates realisiert werden.</p>
    7070
    71 <p>Die UNIVAC 9200 wurde als "leistungsstarke, kartenorientierte elektronische Datenverarbeitungsanlage" mit einer Speicherkapazität bis 16 kB angeboten. Diese Anlage ist auch Bestand des Museums und wird unter der Rubrik <a href="/de/rechnertechnik/univac9200.php" title="UNIVAC 9200 Anlage" class="go">"Lochkarten-EDV, UNIVAC 9200, UNIVAC 9300"</a> beschrieben.<br>
     71<p>Die UNIVAC 9200 wurde als "leistungsstarke, kartenorientierte elektronische Datenverarbeitungsanlage" mit einer Speicherkapazität bis 16 kB angeboten. Diese Anlage ist auch Bestand des Museums und wird unter der Rubrik <a href="/de/rechnertechnik/univac9200.php" title="UNIVAC 9200 Anlage" class="go">Lochkarten-EDV, UNIVAC 9200, UNIVAC 9300</a> beschrieben.<br>
    7272Der kurz darauf angebotene Nachfolger UNIVAC 9300 war bereits karten-, band- und plattenorentiert mit max. 32 kB Speicherkapazität.
    7373<br />1969 wurde dann schließlich die Krönung UNIVAC 9400 als "flexibles band- und plattenorientiertes Computersystem mit Multiprogramming, Real-Time-Eigenschaften und vielfältigen Möglichkeiten der Datenfernübertragung" angeboten. Das unterste Bild zeigt eine Anzeige von 1968, in welcher die Eigenschaften des Rechners offeriert werden.</p>
  • de-v6/sonstiges.php

    r251 r278  
    2727        Zunächst entstand das "Terzett", 3 Lochkarten mit den irreversibel eingestanzten Texten:<br>
    2828       
    29         <div class="box left">
     29        <div class="box desc-left borderless">
    3030        <img src="/shared/photos/start/lk.jpg"  width="250" height="350" class="nomargin-bottom" />
    31                 <p class="Bildtext small">Bild1: 3 Lochkarten mit Text</p></div>
    32                
    33         ANOTHER WORLD IS POSSIBLE<br>
    34         IMPOSSIBLE IS NOTHING<br>
    35         IMAGINE ALL THE PEOPLE<br>
    36         <div class="box right">
     31                <div class="Bildtext center">Drei Lochkarten mit Text:
     32                        <blockquote style="text-align:center">
     33                                ANOTHER WORLD IS POSSIBLE<br>
     34                                IMPOSSIBLE IS NOTHING<br>
     35                                IMAGINE ALL THE PEOPLE
     36                        </blockquote>
     37                </div>
     38        </div>
     39        <div class="box desc-right borderless">
    3740        <img src="/shared/photos/start/leander.jpg" alt="Leander Schwarzer" width="313" height="239" class="nomargin-bottom" />
    38                 <p class="Bildtext small">Bild2: Leander Schwarzer im <b>technikum29</b> beim Stanzen von Lochkarten an einer IBM Maschine</p>
    39                
    40                 </div>
     41                <p class="Bildtext small">Leander Schwarzer im <b>technikum29</b> beim Stanzen von Lochkarten an einer IBM Maschine</p>
     42        </div>
     43
     44
    4145        <p>Diese Karten wurden im Abstand von ca. 1-2cm vor eine Wand gehängt. Die Sonnenstrahlen warfen Schatten des ausgestanzten und codierten Textes unabänderlich auf die Wand. Das Werk wurde mit einem Preis beim 32. Österreichischem Grafikwettbewerb ausgezeichnet (Innsbruck, 2011).<br>
    4246        Nun war Herr Schwarzer motiviert, größere Lochkartenwerke zu gestalten. Dazu hat er tagelang im technikum29 Lochkarten mit Texten aus "Das Kapital" (Karl Marx) gestanzt. Es kamen ein Stapel von mehreren hundert gestanzte Karten zusammen. Damit hat Herr Schwarzer eine viel beachtete Ausstellung "Ein Symbol der Freiheit" in Piacenza (Italien) bestritten. Lochkarten verwandeln hier zeitgenössige Slogans in visuelle Paradoxien, wenn sie in größeren Mengen an der Wand hängen und ihre Schatten werfen.<br>
    43         <div class="box left">
     47        <div class="box desc-right borderless">
    4448        <img src="/shared/photos/start/lk-musik.jpg" alt="Musik aus Lochkarten" width="336" height="188" class="nomargin-bottom" />
    45                 <p class="Bildtext small">Bild3: Lochkarten durchlaufen eine "Spieluhr"</p>
    46                 </div>
     49                <p class="Bildtext small center">Lochkarten durchlaufen eine "Spieluhr"</p>
     50        </div>
    4751       
    4852        <p>In einem anderen Werk: "Fetischcharakter der Ware" werden die Texte von Karl Marx in den gestanzten Lochkarten aneinandergehängt und unter einer Maschine durchgezogen die, ähnlich einer mechanischen Spieluhr, gestanzte Löcher in Töne verwandelt. So entsteht "Das Kapital"  als verfremdete Musik in Spährenklängen.<br>
  • lib/menu.php

    r275 r278  
    7171       
    7272        ///////////////////// RETURN INFOS ABOUT SEITEN_ID LINK
    73         function get_link_infos($seiten_id=false) {
     73        function find_link($seiten_id=false) {
    7474                if($this->xml_is_defective()) {
    7575                        return null;
     
    101101                        ));
    102102
    103                         $link = $foreign_menu->get_link_infos($seiten_id);
     103                        $link = $foreign_menu->find_link($seiten_id);
    104104                        $interlinks[$lang] = $link;
    105105                }
     
    118118                return new SimpleXMLElement(sprintf('<a href="%s">%s</a>', $href, $label));
    119119        }
     120
    120121
    121122        ///////////////////// MENU ACTIVE LINK DETECTION
     
    156157                        $adom->removeAttribute('seiten_id');
    157158                }
     159
     160                // Geraete-Seiten entfernen
     161                $geraete_uls = $xml->xpath("//ul[contains(@class, 'geraete')]");
     162                foreach($geraete_uls as $ul) {
     163                        $uld = dom_import_simplexml($ul);
     164                        $uld->parentNode->removeChild($uld);
     165                }
    158166       
    159167                if($xpath_menu_selection == self::horizontal_menu) {
     
    186194                $sidebar = $xml[0];
    187195               
     196               
    188197                $return = array();
    189198                $current_a = $sidebar->xpath("//a[@seiten_id='$seiten_id']");
    190199                if(count($current_a)) {
    191200                        foreach(array(
    192                           "prev" => "preceding::a[@seiten_id][1]",
    193                           "next" => "following::a[@seiten_id][1]") as $rel => $xpath) {
    194                                 $node = $current_a[0]->xpath($xpath);
    195                                 if(count($node))
    196                                         $return[$rel] = $node[0]; # $node[0] = <a href=../> tag
     201                          "prev" => "preceding::a[@seiten_id]",
     202                          "next" => "following::a[@seiten_id]") as $rel => $xpath) {
     203                                $nodes = $current_a[0]->xpath($xpath);
     204                                foreach($rel == "prev" ? array_reverse($nodes) : $nodes as $link) {
     205                                        $is_geraete = count($link->xpath("ancestor::ul[contains(@class, 'geraete')]"));
     206                                        if($is_geraete) continue; // skip geraete links
     207                                        $return[$rel] = $link;
     208                                        break; // just take the first matching element
     209                                }
    197210                        }
    198211                } else {
     
    204217                return $return;
    205218        }
     219       
     220        /**
     221         * Construct link class information as an array, containing:
     222         *  - navigation list membership (in-nav-horizontal, in-nav-side)
     223         *  - parental ul classes (in-u2, in-u3, in-geraete, ...)
     224         * @returns array with individual class names as strings
     225         **/
     226        function get_link_classes($seiten_id=false) {
     227                if($this->xml_is_defective())
     228                        return array();
     229                if(!$seiten_id) $seiten_id = $this->conf['seiten_id'];
     230               
     231                $link = $this->find_link($seiten_id);
     232                if(!$link) return array(); // if not found
     233                $classes = array();
     234               
     235                // navigation list membership
     236                $nav = $link->xpath("ancestor::nav");
     237                $nav_type = $nav[0]['class'];
     238                $classes[] = "in-nav-$nav_type";
     239               
     240                // direct parental ul classes
     241                $ul = $link->xpath("ancestor::ul");
     242                $parent_ul = array_pop($ul);
     243                foreach(explode(' ',$parent_ul['class']) as $c)
     244                        $classes[] = "in-$c";
     245               
     246                return $classes;
     247        }
    206248
    207249} // class
  • lib/messages.php

    r276 r278  
    103103                'opensearch-desc'        => array('technikum29 (de)', 'technikum29 (en)'),
    104104
    105                 'js-menu-collapse-out'   => array('Menü ausklappen', 'Expand menu'),
    106                 'js-menu-collapse-in'    => array('Menü einklappen', 'Fold menu'),
     105                'js-menu-collapse-out'   => array('Mehr Details', 'Expand menu'),
     106                'js-menu-collapse-in'    => array('Weniger Details', 'Fold menu'),
    107107                'js-menu-scroll-show'    => array('Menü einblenden', 'Show menu'),
    108108                'js-menu-scroll-hide'    => array('Menü ausblenden', 'Hide menu'),
  • lib/ressourceloader.php

    r273 r278  
    183183                        require "$lib/messages.php";
    184184                        echo "t29.msg.data=";
    185                         echo t29Messages::create_json();
     185                        echo t29Messages::create_json('/^js-/');
    186186                        echo ";\n";
    187187                }
  • lib/template.php

    r277 r278  
    4343                $this->body_classes[] = "lang-" . $this->conf['lang'];
    4444                $this->body_classes[] = "page-" . $this->conf['seiten_id'];
     45                $this->body_classes = array_merge($this->body_classes, $this->menu->get_link_classes());
    4546               
    4647                // setup javascript configuration
  • shared/css-v6/modules/02-v5legacy.css

    r272 r278  
    22#content p { text-align: justify } /* !! */
    33#content .center { text-align: center; }
     4
     5#content .small { font-size: 80%; line-height: 130%; }
     6
     7#content ul { list-style-image: url(/shared/img/fresh.design/arrowbg.menu.png); }
     8
     9#content img.weisser-rahmen { border: 14px solid white; }
     10
     11#content .clear-left { clear: left; }
  • shared/css-v6/modules/12-sidebar.css

    r275 r278  
    106106 * Siehe Script, es gibt:
    107107 *   html.no-js             - Ausgangslage ohne Javascript
     108 *   html.mini-menu         - Anzeige nur der aktiven Komponenten
    108109 *   html.static-menu       - Default mit Javascript
    109110 *   html.fixed-menu        - Umgeschaltet auf fix
     
    138139}
    139140
     141html.mini-menu nav.side li { display: none; }
     142html.mini-menu nav.side li.active,
     143html.mini-menu nav.side li.active > ul.u3 > li,
     144html.mini-menu nav.side li.active > ul.u4 > li {
     145        display: inline;
     146}
     147
     148
    140149/* Buttons in Navigationsleiste */
    141150section.sidebar .button {
     
    168177}
    169178
     179html.fixed-menu nav.side .button.collapse-menu,
     180html.stick-bottom-menu nav.side .button.collapse-menu {
     181        display: none;
     182}
     183
     184
     185section.sidebar .button.for-geraete {
     186        /* Geraete content collapse button */
     187        position: relative;
     188        top: -27px; right: -140px;
     189        width: 70px; margin-top: 0;
     190}
     191
     192body.collapsed-menu-u3 section.sidebar .button.for-geraete { display: none; }
     193
     194/* Untere Sidebar */
    170195section.sidebar.bottom {
    171196        position: absolute;
  • shared/css-v6/modules/13-footer.css

    r272 r278  
    2727        z-index: 5; /* ueber nav.rel */
    2828        top: -5px; left: -5px;
    29         width: 900px; margin: 0 25px; /* wie #content, in breite ein paar px mehr wegen ueberstehenden bullets */
     29        width: 910px; margin: 0 25px; /* wie #content, in breite ein paar px mehr wegen ueberstehenden bullets */
     30        /* width:900px, aber 10px Toleranz damit der Beam nicht umbricht wenn
     31       eine ungerade Anzahl an Items vorhanden ist (1px Toleranz wuerde schon reichen) */
    3032}
    3133nav.guide ul, nav.guide li { display: inline; }
     
    7173}
    7274
     75
     76nav.guide a { opacity: 0; }
     77nav.guide li.visible > a,
     78nav.guide a:hover, nav.guide a:focus { opacity: 1; }
     79
     80/*
    7381nav.guide .bullet, nav.guide .text { visibility: hidden; }
    74 nav.guide li.visible > a > .bullet, nav.guide .visible > a >  .text,
    75 nav.guide a:hover .bullet, nav.guide a:hover  .text,
    76 nav.guide a:focus .bullet, nav.guide a:focus .text { visibility:visible; }
     82nav.guide li.visible > a > .bullet,
     83nav.guide .visible > a > .text,
     84nav.guide a:hover .bullet, nav.guide a:hover .text,
     85nav.guide a:focus .bullet, nav.guide a:focus .text {
     86        visibility:visible;
     87}
     88*/
     89
    7790
    7891/*
  • shared/css-v6/modules/18-content.css

    r272 r278  
    3737    /* Und das gleiche auch fuer Unter-Ueberschriften */
    3838    font-size: 140%;
    39         margin: 2em 0 0.3em;
     39        margin: 1em 0 0.3em;
     40        padding-top: 1em; /* Padding damit Direktlink zu h3 nach oben Luft hat */
    4041}
    4142
     
    4647        margin: 2.3em 0 1em;
    4748}
     49
     50#content h5 {
     51        font-weight: bold;
     52        font-size: 100%;
     53        border: none;
     54        margin: 0;
     55}
  • shared/css-v6/modules/22-v5blocks.css

    r272 r278  
    2828#content td, #content table, #content tr {
    2929    font: 12px Verdana;
     30}
     31
     32#content table {
     33    border-spacing: 1px;
     34    border-collapse: separate;
    3035}
    3136
  • shared/css-v6/modules/24-bildboxen.css

    r272 r278  
    6161
    6262#content .left img.nomargin-bottom, #content .right img.nomargin-bottom,
    63 .content .left img.nomargin-bottom, #content .right img.nomargin-bottom {
     63.content .left img.nomargin-bottom, #content .right img.nomargin-bottom,
     64#content .nomargin-bottom {
    6465    /* Zur absoluten Perfektion: Kein Abstand unter dem Bild bei links/rechts-fliessendem
    6566       (nur machbar, wenn der Text nicht umbrechen wird, weil er einfach zu kurz ist).
     
    145146}
    146147
     148#content .inline-block { display: inline-block; }
    147149
    148150
     
    167169/* ehemaliger Spezialstyle auf der Startseite,
    168170   jetzt genutzt nur auf der Lehrerinfo-Seite fuer Bildunterschrift. */
    169 div.desc-right, div.desc-left {
     171#content div.desc-right, #content div.desc-left,
     172#content div.desc-right.auto-bildbreite, #content div.desc-left.auto-bildbreite {
    170173    /* rechts gefloatetes thumbnail mit Beschreibungstext */
    171174    float: right;
     
    178181}
    179182
    180 div.desc-left {
     183#content div.desc-left, #content  div.desc-left.auto-bildbreite {
    181184        float: left;
    182185        margin: 0pt 2em 2em 0pt;
     
    194197}
    195198
    196 div.desc-right.borderless, div.desc-left.borderless {
     199#content div.desc-right.borderless, #content div.desc-left.borderless {
    197200        border: none; /* ja, ziemlich bescheuert sorum */
    198201}
  • shared/css-v6/pagestyles/univac9400.css

    r261 r278  
    3535/* Univac-Seite seit 5.7.11: Menü unter Panoramabild
    3636   Quick&Dirty-Lösung, angelehnt an Navigationsleistenhintergrundrealisierungen */
    37 .univac #wrapper #menu {
    38     margin-top: 520px; /* circa... */
    39 }
     37/*.univac #wrapper #menu {
     38    margin-top: 520px; \* circa... *\
     39}*/
    4040
    4141/* Rand links, damit Liste im Univac-Artikel ordentlich aussieht (Jan 2010) */
    42 .univac li {
     42.content li {
    4343        margin-left: 270px;
    4444}
  • shared/js-v6/modules/heading_links.js

    r277 r278  
    2424                        title: t29._('js-heading-links')
    2525                }).appendTo(this);
     26                // the heading shall be the link target, for having a padding
     27                // to the browser top edge.
     28                $(this).attr('id', anchor);
    2629        });
    2730       
  • shared/js-v6/modules/img_license.js

    r277 r278  
    3434       
    3535        // selector to exclude images from being license tagged
    36         exclude : "img.no-copyright, .no-copyright img, .start img, .impressum img"
     36        exclude : "img.no-copyright, .no-copyright img, body.page-startseite img, body.page-impressum img"
    3737};
    3838
     
    5151        t29.img_license.img = $(this);
    5252        t29.img_license.tag.css({
    53                 left: $(this).offset().left,
     53                left: $(this).offset().left + parseInt($(this).css("border-left-width")),
    5454                // top: tag_top();
    5555                width: $(this).width(),
     
    6666        if(t29.img_license.img)
    6767                t29.img_license.tag.css("top", Math.min(
    68                         t29.img_license.img.offset().top + t29.img_license.img.height(),
    69                         $(window).scrollTop()+$(window).height()));
     68                        t29.img_license.img.offset().top
     69                           + parseInt(t29.img_license.img.css("border-top-width"))
     70                           + t29.img_license.img.height(),
     71                        $(window).scrollTop() + $(window).height()
     72                ));
    7073};
    7174
  • shared/js-v6/modules/menu.js

    r277 r278  
    4747
    4848        // default values
    49         if(!this.button)
     49        if(!this.button) // button widget
    5050                this.button = $('<span class="button collapse-menu"></span>')
    5151                              .addClass('for-'+this.id).appendTo("nav.side");
    52 
    53         // constants for the 'set' method
    54         this.FOLD = true;   this.EXPAND = false;
    55         this.QUICK = true;  this.ANIMATE = false;
     52        if(!this.label) { // button label
     53                this.label = {};
     54                this.label[t29c.FOLD] = t29._("js-menu-collapse-out");
     55                this.label[t29c.EXPAND] = t29._("js-menu-collapse-in");
     56        }
     57        if(!this.initial) // initial state
     58                this.initial = t29.prefs.get(this.store_key, t29c.FOLD);
    5659
    5760        // set initial state
    58         this.set(t29.prefs.get(this.store_key, this.FOLD), this.QUICK);
     61        this.set(this.initial, t29c.QUICK);
    5962       
    6063        // set button callback
    6164        this.button.click($.proxy(function(){ this.set(); }, this));
    6265}
     66
     67// Constants:
     68if(!window.t29c) window.t29c = {}; // namespace for t29 contstants
     69t29c.FOLD = true; // state: folded menu (small)
     70t29c.EXPAND = false; // state: expanded menu (big)
     71t29c.QUICK = true; // action: quick crossover (no animation, instantanous)
     72t29c.ANIMATE = false; // action: animated crossover (visible to user)
    6373
    6474/**
     
    7181        if(collapse == undefined)
    7282                collapse = ! this.is_collapsed();
    73         log("Collapsing "+this.id+" to " +(collapse==this.FOLD ? "klein (fold)" : "gross (expand)")+" quick = " + (quick==this.QUICK ? "quick!" : "animated"));
    74         if(quick) collapse ? this.lists.hide()    : this.lists.show();
    75         else      collapse ? this.lists.slideUp() : this.lists.slideDown();
    76         this.button.text(t29._(collapse ? "js-menu-collapse-out" : "js-menu-collapse-in"));
    77         //collapse ? $("html").addClass("collapsed-menu") : $("html").removeClass("collapsed-menu");
     83        log("Collapse: "+this.id+" FOLD " +(collapse==t29c.FOLD ? "<=" : "=>")+" EXPAND " + (quick==t29c.QUICK ? "[quick!]" : ""));
     84        if(this.set_pre)
     85                this.set_pre(collapse, quick); // execute some callback
     86        if(quick) this.lists[collapse ? 'hide' : 'show']();
     87        else      this.lists[collapse ? 'slideUp' : 'slideDown']();
     88        this.button.text(this.label[collapse]);
     89        // body CSS class shall only be used for CSS interaction, not for JS readout. Use is_collapsed() instead.
     90        $("body")[collapse ? 'addClass' : 'removeClass']("collapsed-menu-"+this.id);
    7891        t29.prefs.set(this.store_key, collapse);
    7992}
    8093
    8194// returns whether menu is collapsed (boolean).
    82 t29.menu.Collapsible.prototype.is_collapsed = function() { return t29.prefs.get(this.store_key) == this.FOLD; }
     95t29.menu.Collapsible.prototype.is_collapsed = function() { return t29.prefs.get(this.store_key) == t29c.FOLD; }
    8396
    8497t29.menu.collapsed.setup = function() {
     
    88101                lists: $("nav.side .u3").not("nav.side li.active > .u3, .geraete"),
    89102        });
    90 
    91         /*t29.menu.collapsed.geraete = new t29.menu.Collapsible({
     103       
     104        // check if we want mini menu for the beginning
     105        if( $("body").hasClass("in-geraete") ) {
     106                t29.menu.collapsed.u3.button.hide();
     107                // mini doesn't care about cookie settings.
     108                t29.menu.collapsed.mini = new t29.menu.Collapsible({
     109                        id: 'mini',
     110                        lists: $("nav.side li").not('.guide-only').not("li.active, li.active > ul.u3 > li, li.active > ul.u4 > li"),
     111                        initial: t29c.FOLD,
     112                        set_pre: function(collapse) {
     113                                if(collapse == t29c.EXPAND) {
     114                                        // after first expanding, disable system and enable rest of systems
     115                                        this.button.hide();
     116                                        t29.menu.collapsed.u3.button.show();
     117                                }
     118                        }
     119                });
     120        }
     121       
     122        /*
     123        t29.menu.collapsed.geraete = new t29.menu.Collapsible({
    92124                id: 'geraete',
    93125                lists: $("nav.side ul.geraete"),
    94         });*/
     126                label: (function(){ l = {}; l[t29c.FOLD] = '(+ extra)';  l[t29c.EXPAND] = '(- extra)'; return l; })(),
     127        });
     128        */
     129
     130        // special situation on gerate pages (body.in-geraete): only active li's are shown there
     131        // by default. This is a third state next to FOLDed and EXPANDed menu: super-FOLDED.
     132        // Clicking the 'details' button yields ordinary FOLDed state.
    95133       
    96134        // hide geraete
    97135        //t29.menu.collapsed.geraete.button.hide();
    98         $("ul.geraete").hide();
     136        //$("ul.geraete").hide();
    99137};
    100138
     
    135173                case t29.menu.scroll.States.STATIC:
    136174                        // die CSS-Klassen regeln eigentlich alles.
    137                         t29.menu.collapsed.u3.button.show();
     175                        //CSS// t29.menu.collapsed.u3.button.show();
    138176                        t29.menu.scroll.but.text(t29._("js-menu-scroll-show"));
    139177                        t29.menu.side.show();
     
    159197
    160198                        t29.menu.collapsed.u3.set(true, true); // Sicherstellen, dass Navi eingeklappt.
    161                         t29.menu.collapsed.u3.button.hide(); // Ausgeklappte Navi passt auf keinen Bildschirm.
     199                        //CSS// t29.menu.collapsed.u3.button.hide(); // Ausgeklappte Navi passt auf keinen Bildschirm.
    162200                        t29.menu.scroll.but.text(t29._("js-menu-scroll-hide"));
    163201                        break;
     
    289327        // Texte ersetzen durch laengere verstaendlichere Beschreibungen im title
    290328        g.find("a[title]").each(function(){
    291                 $(this).text( $(this).attr('title') );
     329                $(this).text( $(this).attr('title') ).attr('title',''); // title attribut entfernen
    292330        });
    293331
  • shared/js-v6/modules/preferences.js

    r277 r278  
    5757        t29.prefs._store[key] = value;
    5858        $.cookie(t29.prefs.conf.cookie_name, JSON.stringify(t29.prefs._store), t29.prefs.cookie_options);
    59         log("new prefs: "+$.cookie(t29.prefs.conf.cookie_name));
     59        //log("new prefs: "+$.cookie(t29.prefs.conf.cookie_name));
    6060};
    6161
Note: See TracChangeset for help on using the changeset viewer.
© 2008 - 2013 technikum29 • Sven Köppel • Some rights reserved
Powered by Trac
Expect where otherwise noted, content on this site is licensed under a Creative Commons 3.0 License