Changeset 847 in t29-www


Ignore:
Timestamp:
Oct 11, 2015, 12:04:41 PM (3 years ago)
Author:
heribert
Message:

Termine aktualisiert + Kleinigkeiten

Files:
7 edited

Legend:

Unmodified
Added
Removed
  • de/index.php

    r843 r847  
    103103        <hr class="h3-like">
    104104       
    105         <div class="box termin clear-after">           
    106         <div class="left">
    107         <p class="date"><em>2015</em> 10. Okt.</p></div>
    108         <h4>Geburtstags-Event</h4>
    109         Termin: Samstag, der <b>10. Oktober</b> ab 15:00 Uhr <br>
    110         Nick wird 13 Jahre alt. Computer-History + Experimental-Workshop
    111         </div> 
    112105       
    113106<div class="box termin clear-after">           
  • de/news.php

    r846 r847  
    2222<li><a href="/de/rechnertechnik/univac9200.php#u9200">
    2323        <h3>September 2015</h3><br>
    24     <img src="/shared/photos/rechnertechnik/u9200-1.jpg" width="153" height="73" />
     24    <img src="/shared/photos/rechnertechnik/u9200-1.jpg" width="153" height="73" /><br><br>
    2525        Eine keline Sensation:<br>
    2626        Die zweite UNIVAC 9200 im technikum29!
     
    3131        <h3>August 2015</h3>
    3232    <img src="/shared/photos/rechnertechnik/lgp-30.jpg" width="153" height="121" />
    33         LGP-30, ein Röhrenrechner (ca. 1958) wird demnächst in unser Museum transportiert. Wir werden im Oktober darüber berichten</a>
     33        LGP-30, ein Röhrenrechner (ca. 1958) wurde in unser Museum transportiert. Wir werden spätestens im November darüber berichten</a>
    3434</li>
    3535
  • de/rechnertechnik/ibm1130.php

    r774 r847  
    1313                <img src="/shared/photos/rechnertechnik/ibm-register.jpg"  width="516" height="185" /> 
    1414        </div>
    15         <p>Seit Dezember 2013 sind wir im Besitz einer schönen und auch sehr interessanten "Elektronischen Rechenanlage" von IBM. Dieses Modell wurde 12-1965 angekündigt und ab 1966 ausgeliefert. Die Anlage war vorwiegend für Wissenschaftler, Ingenieure und Mathematiker konzipiert. Auch für sehr viele Fachhochschulen war dieser Rechner der Einstieg in die elektronische Computerwelt. Die Mittel hierfür wurden schnell bewilligt, wenn man zeigte, dass damit nebenbei die gesamte Verwaltung der Hochschule auf EDV umgestellt werden konnte. So war unsere 1130 ursprünglich der erste größere Rechner der Hochschule Darmstadt, die im Laufe der Zeit von einer "Staatlichen Ingenieurschule" zur "UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCE" avancierte. Auf der Extraseite wird die Anlage noch an der Hochschule stehend beschrieben: <a class="go" href="/de/geraete/ibm1130-hochschule.php" target="_blank"><b>[IBM-Anlage im RZ]</b></a>.
     15        <p>Seit Dezember 2013 sind wir im Besitz einer schönen und auch sehr interessanten "Elektronischen Rechenanlage" von IBM. Dieses Modell wurde im Dezember 1965 angekündigt und ab 1966 ausgeliefert. Die Anlage war vorwiegend für Wissenschaftler, Ingenieure und Mathematiker konzipiert. Auch für sehr viele Fachhochschulen war dieser Rechner der Einstieg in die elektronische Computerwelt. Die Mittel hierfür wurden schnell bewilligt, wenn man zeigte, dass damit nebenbei die gesamte Verwaltung der Hochschule auf EDV umgestellt werden konnte. So war unsere 1130 ursprünglich der erste größere Rechner der Hochschule Darmstadt, die im Laufe der Zeit von einer "Staatlichen Ingenieurschule" zur "UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCE" avancierte. Auf der Extraseite wird die Anlage noch an der Hochschule stehend beschrieben: <a class="go" href="/de/geraete/ibm1130-hochschule.php" target="_blank"><b>[IBM-Anlage im RZ]</b></a>.
    1616               
    1717        <br><br>
    18         IBM schätzte den Bedarf für Deutschland bei der Einführung der 1130 auf insgesamt ca. 100 Stück. Doch es kam anders. Da die eingebaute Wechselplatte sowie die gesamte Anlage konkurrenzlos preiswert waren wurde ca. die Hälfte der ausgelieferten Systeme quasi "zweckentfremdet" rein kommerziell genutzt. Damit konnte der Absatz in Deutschland bis 1970 auf 385 Stück gesteigert werden. Je nach Ausbaustufe kostete die Monatsmiete der Anlage zwischen ca. 3500 DM bis 14500 DM. Das entsprach dem 3- bis 12-fachen monatlichen Durchschnittsgehalt von 1970. Damit war die Rentabilität des Rechners recht hoch.
     18        IBM schätzte den Bedarf für Deutschland bei der Einführung der 1130 auf insgesamt ca. 100 Stück. Doch es kam anders. Da die eingebaute Wechselplatte sowie die gesamte Anlage konkurrenzlos preiswert waren wurde etwa die Hälfte der ausgelieferten Systeme quasi "zweckentfremdet" rein kommerziell genutzt. Damit konnte der Absatz in Deutschland bis 1970 auf 385 Stück gesteigert werden. Je nach Ausbaustufe kostete die Monatsmiete der Anlage zwischen ca. 3500 DM bis 14500 DM. Das entsprach dem 3- bis 12-fachen monatlichen Durchschnittsgehalt von 1970. Damit war die Rentabilität des Rechners recht hoch.
    1919
    2020                <br><br>
    2121        IBM hat schon ab 1964/65 mit der <b>SLT</b>-Technik (Solid Logic Technology) die <b>SMD</b>-Technik entwickelt (SMD: Surface-Mounted-Device, deutsch: Oberflächenmontiertes Bauelement). Erst Mitte der 80er Jahre hat sich diese Technik mit den vielen Vorteilen langsam durchgesetzt. Siehe auch Reparatur-Blog vom 30.9.2014.<br>
    22         Unsere Anlage ist als Lochkartenrechner seit 1-2015 voll funktionsfähig. Die Instandsetzung des Plattenlaufwerkes ist das nächste Vorhaben.
     22        Unsere Anlage ist als Lochkartenrechner seit Anfang 2015 voll funktionsfähig. Die Instandsetzung des Plattenlaufwerkes ist das nächste Vorhaben.
    2323</p>
    2424       
  • de/rechnertechnik/univac9200.php

    r846 r847  
    4646        </div>
    4747
    48 <p>Es ist schon eine kleine Sensation: Seit 9-2015 sind wir im Besitz einer zweiten UNIVAC 9200. Es ist ein purer Zufall, wenn ein solches Fossil die Zeit von 1967 bis 2015 völlig unbeschadet überlebt. Die Anlage stand unter besten klimatischen Bedingungen im Keller einer Stadtverwaltung und ist nun dort gelandet, wo sie wieder zum Leben erweckt werden kann. Zum Glück wurde sie vor vielen Jahren fachgerecht deinstalliert, so dass die sehr umfangreichen Kabelverbindungen zwischen den Einheiten noch vorhanden sind. Nicht selten werden beim Abbau die Verbindungen einfach durchgeschnitten. <br>
    49 Unterschied zu unserer ersten UNIVAC 9300: Der Stab-Drucker ist langsamer, wir erwarten damit ein noch besseres Druckbild, der Speicher ist voll ausgebaut (32 kB gegenüber 8 kB) und die Punch (Lochkartenstanzer) ist eine sogenannte "Read-Punch". Bereits gelochte Karten können hier zusätzlich gelesen, im Prozessor verarbeitet und das Ergebnis noch in die gleiche Karte gestanzt werden.<br>
    50 Die Reparatur und Inbetriebnahme erfolgt in Kürze.</p>
     48<p>Es ist schon eine kleine Sensation: Seit September 2015 sind wir im Besitz einer zweiten UNIVAC 9200. Es ist ein purer Zufall, wenn ein solches Fossil die Zeit von 1967 bis 2015 völlig unbeschadet überlebt. Die Anlage stand unter besten klimatischen Bedingungen im Keller einer Stadtverwaltung und ist nun dort gelandet, wo sie wieder zum Leben erweckt werden kann. Zum Glück wurde sie vor vielen Jahren fachgerecht deinstalliert, so dass die sehr umfangreichen Kabelverbindungen zwischen den Einheiten noch vorhanden sind. Nicht selten werden beim Abbau die Verbindungen einfach durchgeschnitten. <br>
     49Im Unterschied zu unserer ersten UNIVAC 9300 ist der Stab-Drucker langsamer, wir erwarten damit ein noch besseres Druckbild, der Speicher ist voll ausgebaut (32 kB gegenüber 8 kB) und die Punch (Lochkartenstanzer) ist eine sogenannte "Read-Punch". Bereits gelochte Karten können hier zusätzlich gelesen, im Prozessor verarbeitet und das Ergebnis noch in die gleiche Karte gestanzt werden.<br>
     50Die Reparatur und Inbetriebnahme erfolgen in Kürze.</p>
    5151
    5252<p class="small">Wir bedanken uns bei der Stadtverwaltung Rheine (Herrn M. Lange), die uns die Anlage freundlicherweise überlassen hat.</small>
     
    6464<p><b>2.5.2010:</b> Ein defekter Thyristor in der Ansteuerung des Hämmerchens, welches das Zeichen in einer bestimmten Spalte auslöst, hat die Anzeige "Druckerstörung" verursacht. Auf Sicherheit wurde sehr stark geachtet: Fällt nur eine der 144 Druckspalten aus, so muss sich der Drucker sofort abschalten, damit keine Fehldrucke entstehen können. Nun geht es auf die Suche der nächsten Fehler.
    6565<p><b>10.5.2010:</b> Wir konnten den Drahtspeicher aktivieren. Es lassen sich sogar schon kleine Testprogramme per Switchregister eingeben. Bei der Ausführung der Testprogramme ergeben sich noch Fehler, denen wir nun nachgehen.<br> Vermutlich ist unsere Anlage die einzige der Welt, bei welcher der empfindliche Drahtspeicher noch (teil-)funktionsfähig ist. Dennoch ist der Ersatzspeicher bereits in der Planung.
    66 <p><b>12.6.2010:</b> Wir machen Fortschritte: Nach einer eingehenden Justage der optischen Lesestation des Readers können wir auch über Lochkarten kleine Programme in den Drahtspeicher einlesen und ausführen lassen. Über den hohen Sicherheitsaufwand beim Lesen der Lochkarten berichten wir später. Erstaunlich ist, dass der problematische Drahtspeicher noch so gut arbeitet.
     66<p><b>12.6.2010:</b> Wir machen Fortschritte: Nach einer eingehenden Justage der optischen Lesestation des Readers können wir auch über Lochkarten kleine Programme in den Drahtspeicher einlesen und ausführen lassen. Erstaunlich ist, dass der problematische Drahtspeicher noch so zuverlässig arbeitet.
    6767<p><b>16.6.2010:</b> Bei der Erst-Reparatur von Computern, die seit mindestens 30 Jahren nicht mehr eingeschaltet wurden, muss man auch vorübergehende Rückschritte hinehmen. Viele elektronische und mechanische Teile zeigen erst nach und nach, dass diese lange Zeit nicht spurlos an ihnen vorüber ging. Die vor Wochen noch funktionsfähige Punch (Lochkartenstanzer) zeigt immer mehr Fehler; es lassen sich jetzt überhaupt keine Karten mehr bewegen.
    6868Dafür konnten wir bereits ein Programm: "Printer Loop" per Lochkarten eingeben. Der gewaltige Drucker läuft sogar an, druckt aber noch nicht. Nach jeweils ca. 2 min. löst eine Thermo-Sicherung aus und beendet den Druckversuch.
  • en/news.php

    r846 r847  
    3232        <h3>August 2015</h3>
    3333    <img src="/shared/photos/rechnertechnik/lgp-30.jpg" width="153" height="121" />
    34         LGP-30, a tube computer (around 1956) will soon be transported to the museum. We will report about in September/October</a>
     34        We have received a LGP-30 tube computer (build in 1958/60). We will report about in October/November</a>
    3535</li>
    3636       
  • robotik/index.php

    r843 r847  
    4646<div class="text-block">
    4747        <strong>Robotik in der Schule:</strong>
    48         <p>Das technikum29 sponsert je einen Robotik-Workshop an folgenden Schulen: Eichendorffschule, Kelkheim sowie Albert-Einstein-Schule, Schwalbach. Hier werden für die Klassen 6/7 zwei Stunden pro Woche angeboten und von den Schülern mit Begeisterung angenommen! Die nächsten Workshops beginnen am 24.9.2015 (EDS) bzw. 28.9.2015 (AES). Anmeldung an der jeweiligen Schule.<br>
     48        <p>Das technikum29 sponsert je einen Robotik-Workshop an folgenden Schulen: Eichendorffschule, Kelkheim sowie Albert-Einstein-Schule, Schwalbach. Hier werden für die Klassen 6/7 zwei Stunden pro Woche angeboten und von den Schülern mit Begeisterung angenommen! <br>
    4949        Diese Kurse sind total ausgebucht. An der AES hatten wir alleine 41 Anmeldungen aus den 6. Klassen.</p>
    5050</div>
Note: See TracChangeset for help on using the changeset viewer.
© 2008 - 2013 technikum29 • Sven Köppel • Some rights reserved
Powered by Trac
Expect where otherwise noted, content on this site is licensed under a Creative Commons 3.0 License