Es begann mit einer Idee. Ein junger Ingenieur vom renommierten Massachusetts Institute of Technololgy hatte am Lincoln Lab einen neuartigen Rechner kennengelernt, der grundlegend andere Arbeitsweise hatte als die bis dahin bekannten Rechner der „Eniac“-Generation.
Während Eniac das Verfahren der Batch- oder Stapelverarbeitung verwendete, nutzte der neue Rechner namens Whirlwind das Prinzip des „interaktiven Computings“.

Der junge Ingenieur erkannte sofort die Vorteile des Prinzips und die praktischen Möglichkeiten für einen größeren Kreis von Anwendern. Der Mann hieß Ken Olsen. Sein Ziel war, einen interaktiven Allzweckcomputer zu bauen.
So gründete er im August 1957 eine kleine Firma mit 3 Mitarbeitern. Der Name des Unternehmens: Digital Equipment Corporation. Eine Firmenbezeichnung, mit der Olsen seine wahren Absichten gegenüber den etablierten Computerherstellern verschleiern wollte.

Drei Jahre später war es so weit. 1960 stellte Digital den ersten kommerziellen interaktiven „Klein“computer vor. Das erste PDP-System (Programmable Data Processor) war am Markt. Ein 18-Bit-Rechner zum Preis von ca. 120.000 Dollar. Davon wurden 53 Stück verkauft.

Der nächste Meilenstein in der Digital-Geschichte war der erste in Serie gefertigte Minicomputer. Er wurde 1965 unter der Bezeichnung PDP-8 präsentiert und hatte einen sensationell günstigen Preis von 18.000 Dollar.
Nachfolger dieser Erfolgsserie waren PDP 8I (1967, erster Rechner mit TTL-ICs), PDP 8L (Low Cost- Ausführung, 1968), PDP 8e (erster Rechner mit Bussystem, 1970), schließlich folgten die PDP 8a und DEC-Mate-Systeme.

Hier noch ein jahreschronologischer Überblick:

1963
Im März wird in München die erste europäische Digital-Niederlassung mit 3 Mitarbeitern eröffnet. Der erste Minicomputer der Welt, der 12-Bit-Rechner PDP-5 wird angekündigt
1966
Es gibt die erste Digital-Aktien zu kaufen
1967
In 11 Ländern gibt es 50 Niederlassungen. Die Zahl der Mitarbeiter steigt auf 2.600
1969
Bell Laboratories entwickelt das offene Betriebssystem UNIX auf einem PDP-7-Rechner von Digital
1970
Digitals erster 16-Bit-Rechner: PDP-11/20. Das Ur-Modell aus der Minicomputerfamilie, die zur erfolgreichsten der Welt avanciert.
1971
DECsystem-10, ein Time-Sharing-System
1972
Der Umsatz steigt auf 188 Millionen Dollar, die Zahl der Mitarbeiter auf 7.800
1974
MPS, der erste Mikroprozessor von Digital. Das 30.000ste Computersystem „Made by Digital“
1975
PDP-11/70, ein neues Mitglied der PDP-11-Familie. DNA, die Digital Netzwerk Architektur
1977
Der Umsatz übersteigt erstmals die Milliarden-Dollar-Grenze. Die Zahl der Mitarbeiter steigt auf 36.000. VAX-11/780, das erste Mitglied der VAX-Familie
1978
Der 100.000ste Digital-Computer wird ausgeliefert